Scarlett Johansson: Sie sprach nie bei Scientology vor

Scarlett Johansson hat Gerüchte, sie habe sich einst für eine Beziehung zu Tom Cruise "beworben", mit Nachdruck ins Reich der Fabeln verwiesen.
von  (stk/spot)

Vehement widerspricht Schauspielerin Scarlett Johansson (33) Gerüchten, sie habe sich einst für eine Art Vorsprechen bei Scientology beworben, um eine Beziehung zum berühmtesten Mitglied Tom Cruise (55) einzugehen. "Der bloße Gedanke, dass eine Person vorspricht, um in einer Beziehung zu sein, ist so erniedrigend. Ich verbitte mir, dass irgendjemand das Gerücht verbreitet, ich hätte nicht die Integrität um meine eigenen Beziehungen zu wählen", zitiert die Seite "The Hollywood Reporter" aus einem Statement des "Avengers"-Stars.

Holen Sie sich hier den Streifen "Ghost in the Shell" mit Scarlett Johansson und Juliette Binoche

Ein ehemaliges Mitglied der umstrittenen Glaubensgemeinschaft habe verlauten lassen, es sei zu diesem seltsamen "Liebes-Casting" gekommen, nachdem sich Cruise vor vielen Jahren von seiner damaligen Frau Nicole Kidman (51) getrennt hatte. Noch weitere Frauen sollen auf einer Liste mit Namen gestanden haben, die entweder vorsprechen wollten oder dies bereits getan hätten. Brendan Tighe, der Mann, der diese Behauptungen in der Fernsehshow "NBC's Megyn Kelly Today" von sich gab, habe aber nur Johanssons Namen auf besagter Liste gekannt.

"Nur ein Mann alias Brendan Tighe könnte sich so eine verrückte Geschichte ausdenken", so Johansson weiter. Und auch aufseiten der Scientology-Kirche dementierte bereits Sprecherin Karin Pouw den Ausführungen von Tighe. Er sei lediglich ein Sicherheitsmann mit sehr limitiertem Zutritt gewesen, dessen Hauptaufgabe es war, "Sicherheitskameras aus einer Wächterkabine zu betrachten".