Moritz Bleibtreu fühlt sich als "Spießer"

In seinen Filmen gibt Moritz Bleibtreu häufiger mal die harte Sau. Für seine Fans hat er in einem aktuellen Interview aber eine interessante Neuigkeit parat: "Ich bin der langweiligste Mensch der Welt", findet er.
von  (nam/spot)

In seinen Filmen gibt Moritz Bleibtreu häufiger mal die harte Sau. Für seine Fans hat er in einem aktuellen Interview aber eine interessante Neuigkeit parat: "Ich bin der langweiligste Mensch der Welt", findet er. Nur ein einziges, leicht illegales Laster nennt er demnach sein Eigen.

Ob als Andreas Baader in "Der Baader Meinhof Komplex", Krimineller in "Engel des Bösen" oder nun in dem neuen Streifen "Nicht mein Tag" - Film-Star Moritz Bleibtreu (42) ist häufig in eher wilden Rollen zu sehen. Da überrascht nun die kleine Enthüllung, die der Schauspieler in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung gewagt hat: Bleibtreu ist nach eigenem Dafürhalten der "langweiligste Mensch der Welt".

Bleibtreu bevorzugt Kino- anstelle von TV-Produktionen. Der erste Leinwand-Erfolg glückte ihm 1998 mit "Knockin on Heaven's Door"

"Wenn Spießer heißt, dass man gerne zurückgezogen mit seiner Familie zusammen ist und in den Tag hineinlebt: Dann bin ich einer", bekannte Bleibtreu in dem Gespräch. Abgesehen von Autos - bei denen ihm aber "fahren und genießen" wichtiger als der Besitz sei - habe er auch kaum Laster, sagte der Star. Als Luxusware gönne er sich lediglich "Sneaker und Uhren".

Eine kleine Schwäche gab Bleibtreu aber doch noch preis. Die befindet sich sogar leicht jenseits der Legalität - und passt dennoch zu dem Bild des Pantoffelhelden, das der Star von sich selbst zeichnet. Bleibtreus kleines Geständnis lautet: "Ich klaue Badelatschen in Hotels."