Harrison Ford kämpft sich zurück in die "Star Wars"-Welt

Harrison Ford scheint auch im wahren Leben ein echter Kämpfer zu sein: Schon kurz nach seiner schweren Bein-Verletzung, die er sich am Set von "Star Wars: Episode VII" geholt hatte, humpelte der Schauspieler jetzt durch London.
von  (hub/spot)
Lässt sich nicht unterkriegen: Harrison Ford
Lässt sich nicht unterkriegen: Harrison Ford © Arthur Mola/Invision/AP

Gute Nachrichten für alle "Star Wars"-Fans: Harrison Ford steht wieder aufrecht. Der 71-jährige Schauspieler hatte sich bei den Dreharbeiten zu "Episode VII" das Bein gebrochen, humpelte laut "Mail Online" aber schon wieder durch London. Direkt nach dem Unfall musste der "Indiana Jones"-Star ins Krankenhaus und saß angeblich erst mal im Rollstuhl.

Große "Star Wars"-Fans sind auch die Nerds von "The Big Bang Theory". Wie sie ihre Leidenschaft ausleben, sehen Sie hier

Bei seinem Ausflug in ein Londoner Restaurant war Fords Bein zwar geschient und er lief auf einer Krücke, die Freunde, die er an seiner Seite hatte, durften ihm dem Bericht zufolge aber nicht mal beim Treppensteigen helfen. In "Episode VII" wird Ford wieder als Han Solo zu sehen sein, und auch dessen "Millennium Falke" ist mit von der Partie. Bei den Dreharbeiten soll ihm eine Tür des Raumschiffs auf das Bein gefallen ein.

Neben Harrison Ford kehrt auch "Prinzessin Leia" Carrie Fisher (57) in "Star Wars: Episode VII" zurück. Und angeblich bringt sie ihre Tochter mit: Laut "The Sun" soll sich Regisseur J. J. Abrams dazu entschlossen haben, Billie Lourd (21) eine jüngere Version von Leia spielen zu lassen.