"Geh aufs Ganze"-Moderator Jörg Draeger im "Dschungelcamp"?

Was macht Moderator Jörg Draeger heute? Der ehemalige Star von "Geh aufs Ganze" feiert seinen 75. Geburtstag, schreibt eine Biografie und könne sich sogar vorstellen, bei Reality-Shows mitzumachen.
von  AZ
Jörg Draeger mit Ehefrau Petra.
Jörg Draeger mit Ehefrau Petra. © BrauerPhotos / J.Reetz

Tor eins oder der rote Umschlag? "Geh aufs Ganze" war in den Neunzigern eine der liebsten TV-Sendungen der Deutschen. Fast zehn Jahre lang moderierte Jörg Draeger die Zock-Show mit dem Zonk. Was macht er heute? Und wie sieht er das TV-Geschäft mittlerweile?

Jörg Drager lebt privat mit seiner Ehefrau zurückgezogen

Am 28. September wird Jörg Draeger seinen 75. Geburtstag im kleinen Kreis feiern. Es ist ruhiger um ihn geworden, doch an TV-Ruhestand will er nicht denken. Er könne sich vorstellen, "Geh aufs Ganze" erneut zu präsentieren. Allerdings nur als gutgemachtes und gutproduziertes Remake.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Vom heutigen Fernsehen ist er enttäuscht. "Schlechter geht es nicht", sagt Draeger im Interview mit "t-online". Richtig gute Entertainer gebe es seit dem Tod von Harald Juhnke keine mehr.  Ein Format wie sein "Geh aufs Ganze" würde fehlen: "Allerdings nur als 1:1-Format und nicht aus der Mülltonne zusammengeklaubt, wie andere Remakes der Vergangenheit."

2016 moderierte Draeger ein Reboot von "Tutti Frutti" - was ihn heute noch ärgert, wie er im Interview erklärt: "Total von der Produktion versaut. Alles, aber auch alles falsch gemacht. Es hat eine Hommage werden sollen, es wurde ein 'Arme Leute'- Paket. (...) Schade, hätte schön werden können. Passiert, wenn schnell, schnell und billig, billig sowie null Empathie die Wegweiser sind."

Promis im "Dschungelcamp": Wird Jörg Draeger einziehen?

Derzeit schreibt Jörg Draeger an seiner Biografie, sucht noch nach einem geeigneten Verlag, wäre aber auch Teilnahmen an weiteren TV-Shows nicht abgeneigt (2017 war er bei "Let's Dance"). Trash-Shows wie das "Dschungelcamp" oder "Promi Big Brother" könne er sich vorstellen und im Einzelfall abwägen. Draegers Bedingung: Die Sendungen müssen "tatsächlich auf die Wirklichkeit treffen".