Filmball 2013: Das Glamour-Comeback

Der Filmball ist heuer so filmreif wie nie: Hochkarätige Stars, große Gefühle, ein falsches Gerücht – und Christine Neubauer führt ihren José endlich in die Gesellschaft ein
von  Kimberly Hoppe

München - Und Action! Samstagabend, Bayerischer Hof. Beim 40. Filmball busseln und blitzlichtern die Stars um die Wette. Natürlich gibt es auch Statisten, die sich wie Hauptdarsteller aufführen, doch heuer sind diese zum Glück in der Unterzahl.

Die großen Stars sind wieder da – und mit ihnen der Glamour. Senta Berger, Iris Berben und Mario Adorf feiern bei der filmreifsten Party des Jahres genauso fröhlich wie die Kino-Lieblinge der neuen Generation: Florian David Fitz, Josefine Preuß und Elyas M’Barek, den ich beim Vorglühen im Blue Spa treffe.

Sven Sturm lädt zum Champagner-Empfang von Paramount, denn „nüchtern geht hier eh nie jemand heim“. Für Elyas ist es der dritte Filmball, statt Walzer will er „Freestyle“ tanzen. Der Filmball ist ideal zum Netzwerken, aber ist er auch eine gute Kontaktbörse für die Liebe? „Nee“, wiegelt der Münchner ab. „Sind ja nur Kolleginnen da. Mit denen bandel ich nicht an, das fände ich irgendwie total komisch.“

Um 19.30 Uhr startet dann das Schaustöckeln. Die VIPs werden von Audi geshuttelt und posen vor den Fotografen trotz Kälte mit Top-Kondition. Jedes Outfit, jede falsche Wimper sitzt. Wie lang braucht frau fürs Styling? Lara Joy Körner (im Federn-Kleid von Unrath & Strano mit Wow-Frisur) gibt zu: „Den ganzen Tag! Ich habe mir extra Zeit genommen, genieße das. Ich wollte diesmal keine brave Robe, sondern richtig Punk sein.“ Der geht speziell um 20.15 Uhr ab.

Passend zur Primetime kommt sie an: Christine Neubauer, Deutschlands meist beschäftigte Schauspielerin, hat die Regie für diesen Abend selbst in die Hand genommen. Erstmals zeigt sie der Öffentlichkeit den Mann, den sie seit anderthalb Jahren heimlich liebt. Ja, La Neubauer (Kleid: Kay Rainer) führt den Chilenen José Campos jetzt offiziell in die Gesellschaft ein. Lampenfieber? „Oh, total!“, sagt sie und greift nach seiner Hand. „Ich bin echt aufgeregt. So ganz anders aufgeregt. Ich bin ja sehr glücklich mit José und hoffe, dass er lieb aufgenommen wird.“

Sie hat lange überlegt, wie sie ihren Liebsten auf den Trubel vorbereiten soll. Aber er scheint es cool zu nehmen. José: „Naja, es ist alles etwas verrückt und ich kann nur staunen. Aber ich freue mich, hier zu sein.“ Die beiden hängen non-stop zusammen, kuscheln, streicheln und füttern sich.

Ebenfalls sehr verliebt: Veronica Ferres und ihr Verlobter Carsten Maschmeyer. Der Multi-Unternehmer hat nur Augen für sie, küsst und drückt sie an sich. Veronica Ferres (im Gold-Traum von Dior) schwärmt: „Carsten ist ein toller Tänzer.“ Er schwärmt zurück: „Als Team funktionieren wir perfekt.“

Ähnlich sieht’s bei Oscar-Preisträger Maximilian Schell und Iva Mihanovic aus. Er erklärt: „Ich bin nur hier, weil sie gerne tanzt. Es ist nicht selbstverständlich, eine tolle Frau zu haben. Leider will sie mich nicht heiraten.“ Sie kontert: „Dafür sind wir knapp sechs Jahre zusammen. Das hätte niemand geglaubt – ich am wenigsten.“ Ihr Liebes-Trick? „Gute Nerven!“

Die brauchen vor allem die Nichtraucher. Denn die Stars dürfen nach dem Drei-Gänge-Essen paffen – allerdings hält sich keiner dran, bereits vor der Vorspeise wird geraucht. Nach Mitternacht macht eine schlimme Nachricht die Runde. Der krebskranke langjährige Filmboss Steffen Kuchenreuther soll gestorben sein – sogar auf filmecho.de kursiert die Meldung. Am nächsten Tag dementiert das Bruder Thomas und sagt: „Es geht ihm sehr schlecht.“

Trotzdem war das SPIO-Ehrenmitglied während des Balls in einem Zimmer oben drüber. Denn der Filmball war schon immer „sein Abend“.