Elke Heidenreich findet das Gendern grauenhaft

Die Schriftstellerin ist sich bewusst, dass sie mit ihrer Meinung anecken kann. Hinterm Berg hält sie damit dennoch nicht. Gendersternchen in der Sprache sind nicht ihr Ding.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Elke Heidenreich wehrt sich gegen "Sprachverhunzung" durch Gendern.
Elke Heidenreich wehrt sich gegen "Sprachverhunzung" durch Gendern. © Georg Wendt/dpa

Die Schriftstellerin und Literaturkritikerin Elke Heidenreich (78) lehnt den Trend zur gendergerechten Sprache ab.

Mit Gendern wird sie Sprache "verhunzen", findet Elke Heidenreich

"Ich kann es auf den Tod nicht leiden, die Sprache so zu verhunzen", sagte sie dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Sie empfinde Gendersternchen als grauenhaft. "Ich bin vehement dagegen und lade gern den Zorn der ganzen Nation dafür auf mich - ist mir vollkommen egal", sagte die Schriftstellerin. Sie werde das niemals mitmachen. Ein Künstler sei ein Künstler, egal ob männlich oder weiblich.

Lesen Sie auch

Dies sei allerdings kein Freibrief für Willkür in der Sprache, betonte Heidenreich. Herabwürdigende Worte, Beleidigungen und Diskriminierungen oder auch Worte aus der Kolonialzeit seien nicht zu dulden.

Die Bestseller-Autorin wehrte sich auch dagegen, in älteren Büchern Änderungen vorzunehmen, um etwa rassistische Begriffe zu ersetzen. "Literatur nachträglich bereinigen geht gar nicht", sagte sie.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen