Vergewaltigungs-Vorwurf: Anklage gegen Grillo-Sohn beantragt

Der Sohn des italienischen Politikers und Komikers Beppo Grillo muss sich wegen einer mutmaßlichen Vergewaltigung einer Voranhörung stellen. Sein Vater hatte ihn in einem umstrittenen Video verteidigt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
In einer Videobotschaft hatte Beppo Grillo, Gründer der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, seinen Sohn in Schutz genommen und die Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers in Frage gestellt. (Archivbild).
In einer Videobotschaft hatte Beppo Grillo, Gründer der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, seinen Sohn in Schutz genommen und die Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers in Frage gestellt. (Archivbild). © Massimo Percossi/ANSA/dpa
Tempio Pausania

Im Fall einer mutmaßlichen Vergewaltigung durch den Sohn des Gründers der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) hat die Staatsanwaltschaft auf Sardinien Anklage beantragt. Das berichteten mehrere italienische Medien.

Dem Sohn von Beppe Grillo und drei Freunden wird vorgeworfen, im Juli 2019 eine junge Frau vergewaltigt zu haben. Es soll auch Bilder davon geben, wie es in den Berichten hieß. Der Fall und eine hitzige Videobotschaft von Vater Grillo hatten in Italien für eine Debatte gesorgt.

Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete am späten Freitagabend, die Voranhörung sei für den 25. Juni angesetzt. Damit will das Gericht etwa mit Blick auf die vorliegenden Beweise feststellen, ob es zu einem Prozess kommen kann. Die Angeklagten hatten sich laut Medien gegen die Vorwürfe gewehrt.

Grillo zweifelt Glaubwürdigkeit des Opfers an

Im April hatte Berufskomiker und M5S-Gründer Beppe Grillo seinen Sohn in einer Videobotschaft verteidigt. Er hatte damals gesagt, es sei eigenartig gewesen, dass die Frau damals die Anzeige erst nach acht Tagen erstattet habe. Wenn sein Sohn ein Vergewaltiger wäre, hätte man ihn sofort festnehmen und verhören müssen.

Das Video sorgte für Empörung in Italien. "Opfer zu verunglimpfen und sie lächerlich zu machen ist eine alte Herangehensweise", hatte die Anwältin Giulia Bongiorno, die die Frau vertritt, damals gesagt. Politiker anderer Parteien hatten Grillo unter anderem vorgeworfen, die Glaubwürdigkeit des Opfers damit in Frage stellen zu wollen.

© dpa-infocom, dpa:210605-99-871926/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen