USA wollen weitere Verstärkung nach Kabul schicken

Laut US-Medienberichten plant die US-Regierung, rund 1000 weitere Soldaten nach Afghanistan schicken. Damit würde die Zahl der US-Militärangehörigen, die in Kabul oder auf dem Weg dorthin sind, auf rund 6000 steigen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Hubschrauber des US-Militärs von Typ Chinook fliegt über der US-Botschaft in Kabul.
Ein Hubschrauber des US-Militärs von Typ Chinook fliegt über der US-Botschaft in Kabul. © AP/dpa
Washington

Die USA wollen Berichten zufolge angesichts des rasanten Eroberungszug der Taliban rund 1000 weitere Soldaten nach Afghanistan schicken.

Das berichteten mehrere Medien wie etwa der Sender CNN und die Zeitung "Washington Post" übereinstimmend unter Berufung auf Beamte im Verteidigungsministerium.

Das Ministerium bestätigte dies auf Anfrage zunächst nicht. Es soll sich um Soldaten der 82. Luftlandedivision handeln, die eigentlich nach Kuwait unterwegs waren, schrieb CNN. Damit würde die Zahl der US-Militärangehörigen, die in Kabul oder auf dem Weg dorthin sind, auf rund 6000 steigen.

Ihre Hauptaufgabe sei die Sicherung des internationalen Flughafens von Kabul, von dem etwa Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Botschaften ausgeflogen werden, hieß es weiter. Erst am Samstag hatte US-Präsident Joe Biden eine Verstärkung von 1000 Soldaten angeordnet. Die Entsendung von 3000 Soldaten war vergangene Woche angekündigt worden.

Als Biden Truppenabzug im Frühjahr angeordnet hatte, waren noch rund 2500 US-Soldaten im Land gewesen.

CNN berichtete weiter unter Berufung auf einem Beamten im Pentagon, dass es auf oder in der Nähe des Flughafens von Kabul zu Sicherheitsvorfällen gekommen sei. Es seien aber weder US-Streitkräfte angegriffen worden noch hätten diese auf jemanden geschossen.

© dpa-infocom, dpa:210815-99-853639/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen