USA: Video von brutalem Polizeieinsatz sorgt für Aufsehen

In den USA wird ein neuer Fall von mutmaßlicher Polizeigewalt gegen einen Schwarzen diskutiert. Es geht um einen Mann, der im Jahr 2019 nach einem Einsatz starb.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Demonstranten der "Black Lives Matter"-Bewegung (Symbolbild).
Demonstranten der "Black Lives Matter"-Bewegung (Symbolbild). © Ringo Chiu/ZUMA Wire/dpa
Washington

Ein brutaler Polizeieinsatz gegen einen Schwarzen im Bundesstaat Louisiana im Jahr 2019 sorgt in den USA für Aufsehen. Die Polizei in dem US-Staat veröffentlichte am Freitagabend (Ortszeit) Videoaufnahmen von Körperkameras der beteiligten Beamten sowie Aufnahmen aus Polizei-Fahrzeugen.

Damals hatten Polizisten den Afroamerikaner Ronald Greene bei einem nächtlichen Einsatz gewaltsam aus seinem Fahrzeug geholt, rabiat zu Boden gebracht und auf dem Bauch liegend gefesselt. Der 49-Jährige starb in der Nacht. Die genauen Umstände werden noch untersucht.

In den vergangenen Tagen waren in US-Medien Ausschnitte von Polizei-Videoaufnahmen des Einsatzes veröffentlicht worden. Der Leiter der Polizei in Louisiana, Lamar Davis, sagte, die nun veröffentlichten Aufnahmen seien das gesamte Bildmaterial, das seiner Behörde vorliege. Davis, erst seit Oktober im Amt, versprach volle Aufklärung.

In den Polizei-Clips ist zu sehen, wie die beteiligten Beamten in jener Nacht einen Elektroschocker gegen Greene einsetzten, während dieser noch im Auto saß. Mehrfach ist zu hören, wie Greene sagte: "Ich habe Angst." Die Beamten zogen ihn schließlich aus dem Auto und fesselten ihn an Händen und Füßen. Als er später versuchte, sich zur Seite zu drehen, hinderte einer der Polizisten ihn daran, indem er Greene mit seinem Fuß zu Boden drückte. Es ist auch zu sehen, wie ein Beamter Greene an den Füßen ein Stück über den Boden zog.

US-Medien, darunter die "New York Times", berichteten, die Polizei habe Greenes Familie damals zunächst gesagt, er sei durch einen Unfall bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei gestorben. Greenes Angehörige werfen der Polizei Vertuschung vor und haben juristische Schritte eingeleitet.

Fälle von Polizeigewalt machen in den USA regelmäßig Schlagzeilen. Am kommenden Dienstag jährt sich der Tod des Afroamerikaners George Floyd, der im vergangenen Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota gestorben war. Unter dem Motto "Black Lives Matter" kam es danach in den USA monatelang zu Massendemonstrationen gegen Polizeigewalt und Rassismus, die teils von Ausschreitungen überschattet wurden.

© dpa-infocom, dpa:210522-99-707615/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen