USA verschärfen Kampf gegen anti-asiatische Hassverbrechen

Die Zahl der Gewalttaten gegen asiatischstämmige Menschen hat in den USA während der Pandemie deutlich zugenommen. Nun hat der US-Kongress ein Gesetz verabschiedet, um effektiver dagegen vorzugehen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Menschen nehmen an einer Kundgebung gegen Hassverbrechen gegen asiatischstämmige Amerikaner teil.
Menschen nehmen an einer Kundgebung gegen Hassverbrechen gegen asiatischstämmige Amerikaner teil. © Damian Dovarganes/AP/dpa/Archiv
Washington

Der US-Kongress hat ein Gesetz zur effektiveren Bekämpfung von Hassverbrechen gegen asiatischstämmige Menschen in den Vereinigten Staaten verabschiedet.

Nach dem Senat stimmte gestern Abend (Ortszeit) auch das Repräsentantenhaus dem Gesetz mit großer Mehrheit zu. Damit soll unter anderem eine schnellere Überprüfung von Hassverbrechen durch das Justizministerium gewährleistet werden. Auch die Meldung solcher Straftaten soll erleichtert werden. Darüber hinaus soll die Regierung verpflichtet werden, stärker über Hassverbrechen während der Corona-Pandemie aufzuklären. Es gilt als ausgemacht, dass US-Präsident Joe Biden das Gesetz unterzeichnen wird.

Die Zahl der Gewalttaten gegen asiatische oder asiatischstämmige Menschen in den USA hat im Zuge der Pandemie deutlich zugenommen. Der inzwischen abgewählte US-Präsident Donald Trump hatte das Coronavirus während seiner Zeit im Weißen Haus immer wieder als "China-Virus" bezeichnet und sich damit den Vorwurf eingehandelt, bewusst Ressentiments zu schüren. In dem nun verabschiedeten Gesetzesentwurf heißt es, zwischen März 2020 und Februar 2021 seien in den USA 3800 Fälle gemeldet worden, in denen es zu anti-asiatischen Diskriminierungen oder ähnlichen Vorfällen im Zusammenhang mit der Pandemie gekommen sei.

Für besonderes Entsetzen sorgte im März eine Serie tödlicher Angriffe auf Asiatinnen im US-Bundesstaat Georgia. Biden verurteilte danach Hass und Rassismus aufs Schärfste. Er hat wiederholt ein Ende der Diskriminierung asiatischstämmiger Menschen in den USA gefordert.

© dpa-infocom, dpa:210519-99-653443/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen