US-Außenminister Blinken kommt nach Deutschland

Die neue US-Regierung setzt ihre Charmeoffensive in Europa fort. Nachdem US-Präsident Biden diese Woche durch den alten Kontinent reiste, folgt nächste Woche sein Außenminister Antony Blinken.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
US-Außenminister Antony Blinken wird in der kommenden Woche in Berlin erwartet.
US-Außenminister Antony Blinken wird in der kommenden Woche in Berlin erwartet. © Saul Loeb/Pool AFP/dpa
Berlin

US-Außenminister Antony Blinken wird in der kommenden Woche in Berlin erwartet. Am Mittwoch werde Bundeskanzlerin Angela Merkel ihn im Kanzleramt empfangen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag.

"Er nimmt an der am selben Tag stattfindenden zweiten Libyen-Konferenz im Auswärtigen Amt teil - auf Einladung von Außenminister Heiko Maas", sagte Seibert. Maas werde Blinken auch zu einem bilateralen Gespräch über außenpolitische Themen treffen, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Am Donnerstag würden die beiden Minister am Denkmal für die ermordeten Juden Europas eine Vereinbarung zu einer engeren Zusammenarbeit der USA und Deutschlands unterschreiben.

Weiterreise nach Paris und Rom

Nach seinem Aufenthalt in Deutschland reist Blinken weiter nach Paris, wo er am 25. Juni mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammenkommt, wie das Außenministerium in Washington am Freitag mitteilte. Nach seiner Weiterreise nach Rom leitet Blinken mit seinem italienischen Amtskollegen Luigi Di Maio ein Treffen der Anti-IS-Koalition.

Am Rande der Gespräche soll die Lage in Syrien erörtert werden. Nach bilateralen Treffen mit Di Maio und Präsident Sergio Mattarella wird Blinken im Vatikan erwartet, wo er hochrangige Beamte des Kirchenstaates trifft. Es soll auch um den Klimawandel gehen. Zum Abschluss der Reise nimmt Blinken am Außenministertreffen der G20-Staaten in den süditalienischen Städten Bari und Matera teil.

© dpa-infocom, dpa:210618-99-47952/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen