UN-Koordinator wirft Äthiopien humanitäre Blockade vor

Der Konflikt zwischen den Rebellen in der nördlichen Region Tigray und der Zentralregierung Äthiopiens sorgt für immer mehr Leid. Nun gibt es neue Vorwürfe gegen die Regierenden in Addis Abeba.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Abiy Ahmed, Premierminister von Äthiopien. Der humanitäre Koordinator der UN in dem Land wirft der Regierung eine Blockade von Tigray vor.
Abiy Ahmed, Premierminister von Äthiopien. Der humanitäre Koordinator der UN in dem Land wirft der Regierung eine Blockade von Tigray vor. © Mulugeta Ayene/AP/dpa
Nairobi

Der humanitäre Koordinator der Vereinten Nationen in Äthiopien hat der Regierung vorgeworfen, Hilfe in der nördlichen Krisenregion Tigray zu blockieren.

Die Regierung in Addis Abeba verhindere durch bürokratische Auflagen, dass ausreichend Hilfsgüter, Treibstoff und Personal die Notleidenden erreichen, sagte Grant Leaity, der Leiter des UN-Nothilfebüros (OCHA) am Donnerstag in einer Mitteilung. Seit dem 22. August habe kein einziger LKW mit Hilfsgütern Tigray erreicht. Impfungen gegen Masern, Polio und Covid-19 seien demnach nicht möglich. Es drohe eine der schlimmsten Hungerkrisen weltweit seit Jahrzehnten.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mehr als 5,2 Millionen Menschen im Norden des Landes auf humanitäre Hilfe angewiesen, mehr als 400.000 sind vom Hungertod bedroht. Kinder, Schwangere und Mütter von Neugeborenen leiden nach Einschätzung des UN-Kinderhilfswerks UNICEF unter Mangelernährung.

Die Zentralregierung in Addis Abeba hatte im November eine Militäroffensive gegen die TPLF begonnen, die bis dahin dort an der Macht war. Hintergrund waren jahrelange Spannungen zwischen der TPLF und der Zentralregierung. Nach einem sechswöchigen Waffenstillstand hatte Premierminister Abiy Ahmed die Armee und alliierte Milizen am 10. August aufgefordert, erneut gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) vorzugehen. Seither hat sich der Konflikt auf die Nachbarregionen Afar und Amhara ausgeweitet.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-67886/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen