Tausende afghanische Ortskräfte warten auf Ausreise

Seit die Taliban in Afghanistan die Macht übernommen haben, wollen Tausende Ortskräfte nach Deutschland. Bisher läuft ihre Aufnahme jedoch schleppend. Die Linke spricht von einem Armutszeugnis.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein junges afghanisches Mädchen gibt ihrem Vater einen Kuss, bevor sie eine Grundschule in Kabul besucht. (Archivbild).
Ein junges afghanisches Mädchen gibt ihrem Vater einen Kuss, bevor sie eine Grundschule in Kabul besucht. (Archivbild). © Oliver Weiken/dpa
Berlin

Knapp vier Monate nach der Machtübernahme der Taliban warten immer noch Tausende afghanische Ortskräfte und ihre Familien auf eine Ausreise nach Deutschland.

Bei knapp 25.000 Aufnahmezusagen seien bisher 7033 Personen nach Deutschland gelangt, berichtete die Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag.

Danach haben deutsche Behörden zwischen dem 15. Mai und dem 26. November 24.556 Menschen aus Afghanistan eine Aufnahme zugesagt. Das betreffe 4590 Ortskräfte der Bundeswehr und deutscher Ministerien sowie 19.966 Angehörige. Bisher seien 1319 Ortskräfte mit 5711 Angehörigen nach Deutschland gekommen. "Wie viele Ortskräfte und deren Familienangehörige mit einer Aufnahmezusage Afghanistan mit Hilfe deutscher Stellen verlassen haben, kann nicht beziffert werden", teilt das Innenministerium dem Bericht zufolge mit.

Die Linken-Abgeordnete Gökay Akbulut nannte die geringe Zahl der aus Afghanistan Geholten "ein absolutes Armutszeugnis". Menschen würden "in größter Angst und Unsicherheit in Afghanistan ausharren", denn es gebe kaum Ausreisemöglichkeiten, sagte Akbulut den Funke-Zeitungen. Sie forderte die neue Bundesregierung auf, die Anerkennungsverfahren sowie die Organisation der Evakuierungen und Einreisen zu beschleunigen und zu vereinfachen.

© dpa-infocom, dpa:211208-99-295786/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen