Taliban nehmen für den Handel wichtige Grenzorte ein

Die islamistischen Taliban sind in Afghanistan weiter auf dem Vormarsch. Nun haben sie zwei Orte mit wichtigen Handelsrouten eingenommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Mitglieder der afghanischen Sicherheitskräfte während eines Kampfes gegen Anhänger der Taliban in der südafghanischen Provinz Kandahar.
Mitglieder der afghanischen Sicherheitskräfte während eines Kampfes gegen Anhänger der Taliban in der südafghanischen Provinz Kandahar. © Sananullah Seiam/XinHua/dpa
Kabul

Die militant-islamistischen Taliban haben zwei Orte an den Grenzen zum Iran und zu Turkmenistan eingenommen, durch die wichtige Handelsrouten verlaufen.

Dies teilten zwei Vertreter der westafghanischen Provinz Herat - Provinzratsmitglied Habib Haschimi und der Abgeordnete Resa Chusak Watandost - mit.

Der Ort Islam Kala sei ohne Widerstand der Sicherheitskräfte gefallen. Den Angaben zufolge betrugen die Zolleinnahmen der Regierung trotz verbreiteter Korruption dort umgerechnet mehr als drei Millionen Euro täglich. Alle kommerziellen Aktivitäten würden nun gestoppt. Islam Kala galt als wichtiger Knotenpunkt für den Handel per Lastwagen mit dem Iran.

Auch Torghundi im Norden von Herat sei an die Taliban gefallen. Durch die Grenzstadt verläuft eine für Afghanistan wichtige Handelsroute, über die das Land bisher unter anderem einen Großteil seines Gases und Treibstoffs einführt. Torghundi war bisher auch für den Export afghanischer Produkte ins Ausland bedeutend, auch nach Europa.

Die USA halten am Truppenabzug fest

Die Taliban sind in Afghanistan auf dem Vormarsch. Afghanische Sicherheitskräfte verlieren rapide an Boden, während die Taliban immer mehr Bezirke einnehmen. US-Präsident Joe Biden hält dennoch an seinen Abzugsplänen bis zum 31. August fest. Der Abzug ist den Angaben zufolge bereits zu mehr als 90 Prozent abgeschlossen. Biden räumte jüngst ein, dass die Taliban inzwischen so stark seien wie noch nie seit dem Sturz ihres Regimes Ende 2001.

© dpa-infocom, dpa:210709-99-319030/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen