Spahn plant massenhaft Coronatests in Pflegeheimen

Flächendeckende Coronatests in Alten- und Pflegeheime: Das soll Gesundheitsminister Spahn laut "Spiegel" ab dem 15. Oktober planen. Besonders gefährdete Personen sollen so besser geschützt werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor. Alten- und Pflegeheime sollen ab dem 15. Oktober flächendeckend Coronatests durchführen.
Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Dame über einen Korridor. Alten- und Pflegeheime sollen ab dem 15. Oktober flächendeckend Coronatests durchführen. © Christoph Schmidt/dpa
Berlin

Alten- und Pflegeheime sollen ab dem 15. Oktober flächendeckend Coronatests durchführen, um Bewohner, Personal und Besucher besser vor dem Virus zu schützen.

Das

geht aus einem Referenten-Entwurf für eine Nationale

Teststrategie hervor, mit dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Einsatz von Coronatests in Deutschland regeln will. Der 23-seitige Entwurf, der dem "Spiegel" vorliegt, sieht ähnliche Regelungen für Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulantes Operieren, Arzt- und Zahnarztpraxen, Dialyseeinrichtungen, Praxen humanmedizinischer Heilberufe sowie ambulante Pflegedienste vor.

Werde in solchen Einrichtungen eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt, habe jeder, der in den vorangegangenen zehn Tagen dort anwesend gewesen sei, Anspruch auf einen Test. Ziel sei es, besonders gefährdete Personen besser zu schützen, heißt es in dem Entwurf.

Pflegeheime sollen nach dem Willen des Gesundheitsministeriums zum Beispiel ein monatliches Kontingent für sogenannte

Antigen-Schnelltests zur Verfügung gestellt bekommen. Geplant

seien bis zu 50 Tests pro Bewohner. Eine Einrichtung mit 80

Bewohnern könnte also bis zu 4000 Tests im Monat nutzen. Bezahlt werden sollen die Schnelltests über den Gesundheitsfonds, aus dem gesetzliche Krankenkassen ihre Mittel erhalten. Das Ministerium veranschlagt dafür einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag, abhängig von der Entwicklung des Testgeschehens.

In einzelnen Einrichtungen hatten sich immer wieder viele ältere Menschen infiziert.

© dpa-infocom, dpa:201003-99-811247/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen