Sitzblockaden und Kunstblut: Umweltschützern protestieren

Die Protestwoche von Umweltaktivisten wie denen von Extinction Rebellion für mehr Klimaschutz verpufft ein wenig. Auf den Berliner Straßen sind eher wenig Demonstranten, aber dafür sehr viele Polizisten zu sehen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Klima-Protest mit Kunstblut vor der CDU-Parteizentrale in Berlin.
Klima-Protest mit Kunstblut vor der CDU-Parteizentrale in Berlin. © Christoph Soeder/dpa
Berlin

Umweltschutzgruppen haben am Dienstag ihre Klimaschutz-Proteste in Berlin fortgesetzt.

Einige Dutzend Demonstranten besetzten am Dienstag sitzend zuerst den Zugang zum Deutschen Bauernverband und etwas später die Straße vor dem Landwirtschaftsministerium nahe dem Regierungsviertel. Die CDU-Parteizentrale bespritzten Demonstranten mit roter Farbe - laut den Organisatoren des Protestes war es "Kunstblut". Die Polizei nahm die Personalien von 40 Beteiligten auf. Am Nachmittag zogen Demonstrationen mit hunderten Menschen von den Parteizentralen von CDU und SPD in die Innenstadt.

Die Polizei war bei den Sitzblockaden jeweils vor Ort, sperrte Straßen ab, redete mit den überwiegend jungen Aktivisten und versuchte, die Blockaden nach und nach aufzulösen. Größere Verkehrsbehinderungen blieben aus.

Beim Bauernverband nahe der Friedrichstraße setzten sich etwa 70 Demonstranten mit Corona-Masken und Abstand am Morgen direkt vor die Türen und auf das Vordach, wie auf Fotos zu sehen war. Einzelne Demonstranten klebten ihre Hände an die Türen oder ketteten sich an. Das Bündnis aus vielen Initiativen, darunter auch Extinction Rebellion, kritisierte die Landwirtschaftskonzerne, die für zerstörte Böden und Emissionen verantwortlich seien. Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, erwiderte: "Gebrüll und Schüttelreime - mit diesem unterirdischen Niveau können wir nichts anfangen."

Mittags setzten sich etwa 100 Demonstranten vor das Landwirtschaftsministerium in der Wilhelmstraße. Die "Umweltzerstörung und Klimazerstörung der Industrie kann so nicht weitergehen", schrieb das Bündnis im Internet. Vor der rot bespritzen CDU-Zentrale stand auf einem Transparent: "Klimapolitik blockieren = mehr Klimaopfer". Gegen 15.00 starteten dann zwei Demonstrationszüge bei regnerischem Wetter durch die Berliner Innenstadt. Vorneweg liefen Gruppen von Trommlern, auf Transparenten wurden CDU und SPD fehlender Klimaschutz vorgeworfen.

Das Bündnis hatte der Polizei am Montag einen übertrieben großen Einsatz vorgeworfen. Einige geplante Aktionen hätten wegen der großen Polizeipräsenz nicht geklappt. Die Protestwoche hatte mit Verzögerungen und weniger Teilnehmern als erwartet begonnen. Am Brandenburger Tor versammelten sich etwa 300 Menschen zu einer Sitzblockade. Im Monbijoupark bauten einige Dutzend Umweltschützer Zelte und eine Bühne auf. Es gab kleinere Rangeleien mit der Polizei und einige Festnahmen.

© dpa-infocom, dpa:210817-99-875193/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen