Sea-Watch wartet mit 455 Geretteten an Bord auf Ziel-Hafen

Am Samstagabend hatten die Seenotretter erneut etwa 50 Boots-Flüchtlinge in Sicherheit gebracht. Nun ist die "Sea-Watch 4" darauf angewiesen, von den Behörden einen Hafen zugewiesen zu bekommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Seit Donnerstag haben die Seenotretter täglich Flüchtlinge in Sicherheit gebracht, die in kleinen Holz- und Schlauchbooten auf dem Weg in Richtung Europa waren.
Seit Donnerstag haben die Seenotretter täglich Flüchtlinge in Sicherheit gebracht, die in kleinen Holz- und Schlauchbooten auf dem Weg in Richtung Europa waren. © Fabian Melber / Sea-Watch.Org/Sea-Watch.Org/dpa
Rom

Nach einer weiteren Rettungsaktion im zentralen Mittelmeer wartet die Organisation Sea-Watch darauf, einen Hafen von den Behörden zugewiesen zu bekommen.

An Bord der "Sea-Watch 4" seien mittlerweile 455 gerettete Bootsmigranten, teilte die in Berlin ansässige Organisation auf Twitter mit. Samstagabend hatten die freiwilligen Helfer demnach bei einem sechsten Einsatz rund 50 Menschen aus Seenot gerettet.

Seit Donnerstag brachten die Seenotretter täglich Flüchtlinge in Sicherheit, die in kleinen Holz- und Schlauchbooten auf dem Weg in Richtung Europa waren. Das Schiff "Ocean Viking" legte nach Angaben der Organisation SOS Mediterranee am Samstag im Hafen der italienischen Stadt Augusta auf der Insel Sizilien an und brachte 236 gerettete Bootsmigranten an Land.

Die privaten Seenotretter kritisieren, dass die libysche Küstenwache Bootsmigranten immer wieder abfange und zurück in das Bürgerkriegsland bringe, wo ihnen Menschenrechtsverletzungen drohten. Außerdem fordern sie von der EU ein europäisches Such- und Rettungsprogramm.

Politisch sind die Aktionen der privaten Seenotretter umstritten. Auf der italienischen Insel Lampedusa landeten zuletzt wieder mehr Migranten als sonst in Booten an, wie der Bürgermeister im italienischen Fernsehen berichtete. Nach Zahlen des italienischen Innenministeriums kamen in diesem Jahr (Stand 30. April) bislang etwas mehr als 9000 Bootsmigranten in Italien an. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es demnach rund 3450.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-436483/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen