Russische Trolle gaukeln laut Studie Kreml-Begeisterung vor

Mit pro-Kreml- und antiwestlichen Äußerungen füttern Internet-Trolle anscheinend die Berichterstattung russischer Staatsmedien. Das haben Experten aus Großbritannien in einer neuen Studie ermittelt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Großbritanniens Außenminister Dominic Raab, Außenminister bei einer Pressekonferenz.
Großbritanniens Außenminister Dominic Raab, Außenminister bei einer Pressekonferenz. © Anjum Naveed/AP/dpa
Cardiff

Mit Kommentaren zu Russland-Berichten westlicher Medien versuchen prorussische Internet-Trolle einer Studie zufolge, angebliche Zustimmung zur Kremlpolitik im Westen vorzugaukeln.

Seit dem Beginn der Untersuchung im April hätten sie pro-Kreml- und antiwestliche Äußerungen zu fast 250 Artikeln aus gut einem Dutzend Ländern veröffentlicht, ermittelten Experten der Universität Cardiff. Die Reaktionen würden wiederum in russischen Staatsmedien als Beleg für die angebliche Zustimmung im Westen zur Politik des Kremls herangezogen, so die Studie.

Der britische Außenminister Dominic Raab vermutet staatliche Unterstützung hinter der Kampagne. "Dieser Bericht betont die Bedrohung unserer Demokratie durch vom russischen Staat unterstützte Fehlinformationen im Internet", sagte Raab. In Großbritannien waren demnach unter anderem Beiträge der Zeitungen "Daily Mail", "Daily Express" und "The Times" betroffen.

Die Berichte der Staatsmedien wiederum würden dann über soziale Medien sowie Internetseiten geteilt, die für die Verbreitung von Desinformationen und Propaganda bekannt seien und teils Verbindungen zu russischen Geheimdiensten hätten. Außenminister Raab betonte: "Das Vereinigte Königreich arbeitet eng mit seinen internationalen Verbündeten zusammen, um den Kreml-Trollen entgegenzutreten, die Lügen verbreiten."

© dpa-infocom, dpa:210906-99-106935/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen