Rheinland-pfälzische SPD will mit Grünen und FDP sondieren

Malu Dreyer soll wieder Ministerpräsidentin einer Ampel-Koalition werden. Dazu lädt die rheinland-pfälzische SPD nun Grüne und FDP zu Sondierungsgesprächen ein.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die rheinland-pfälzische SPD hat beschlossen, Grüne und FDP zu Sondierungsgesprächen einzuladen.
Die rheinland-pfälzische SPD hat beschlossen, Grüne und FDP zu Sondierungsgesprächen einzuladen. © Bernd von Jutrczenka/dpa
Mainz

Der Vorstand der rheinland-pfälzischen SPD hat einen Tag nach der Landtagswahl beschlossen, Grüne und FDP zu Sondierungsgesprächen einzuladen.

Die Gespräche sollen Spitzenkandidatin Malu Dreyer, Parteichef Roger Lewentz sowie die stellvertretenden Parteivorsitzenden Alexander Schweitzer und Doris Ahnen führen, wie SPD-Sprecher Timo Haungs am Montagabend nach der Sitzung des Gremiums in Mainz sagte. Ziel sei es, am 18. Mai, wenn sich der neue Landtag konstituiere, auch Dreyer wieder zur Ministerpräsidentin einer Ampel-Koalition zu wählen.

Der SPD-Landesvorstand soll bei einem ordentlichen Parteitag am 2. Mai gewählt werden. Dann solle auch der Koalitionsvertrag beschlossen werden, wenn dieser bis dahin ausgehandelt sei. Die Organisation des Parteitags hänge vom Verlauf der Pandemie und den dann gültigen Bestimmungen ab.

© dpa-infocom, dpa:210315-99-836355/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen