Protest gegen Höcke und Pegida in Dresden

Etwa 1500 Menschen haben in Dresden gegen eine Veranstaltung der nationalistischen Pegida-Bewegung und den dort sprechenden AfD-Politiker Björn Höcke demonstriert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Teilnehmer einer Gegendemonstration gegen Pegida und den Auftritt von Björn Höcke in Dresden.
Teilnehmer einer Gegendemonstration gegen Pegida und den Auftritt von Björn Höcke in Dresden. © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa
Dresden

In Dresden hat sich am Montag ein breites Bündnis gegen die nationalistische und ausländerfeindliche Pegida-Bewegung sowie den Auftritt von AfD-Rechtsaußen Björn Höcke formiert.

Nach Schätzung von Augenzeugen protestierten in Sicht- und Hörweite etwa 1500 Menschen gegen Pegida, Höcke und den Dresdner AfD- Bundestagsabgeordneten Jens Maier, der Wahlkampf in eigener Sache machte. Maier ist in einem der Dresdner Wahlkreise Direktkandidat. Höcke trat erst am späten Abend auf. Er verharmloste das Coronavirus und bestritt, dass es jemals eine epidemische Lage in Deutschland gab.

Der Protest war phasenweise so laut, dass die Pegida-Veranstalter eine Auflösung ihrer Kundgebung mit etwa 2000 Teilnehmern erwogen. Zwischendurch liefen die Pegida-Leute durch Dresden und mussten an zwei Stellen Straßenblockaden ausweichen. Nach Angaben der Polizei blieb das Geschehen weitgehend entspannt - nur am Rande kam es zu Beleidigungen und Rangeleien, hieß es.

Bereits am Nachmittag fanden sich hunderte Dresdner auf der anderen Elbseite ein, um bei einem "Gastmahl für alle" für Toleranz und Weltoffenheit zu werben. Auf der Hauptstraße nahmen sie an einer 300 Meter langen Tafel Platz, um bei Speis und Trank mit anderen ins Gespräch zu kommen. 64 Institutionen und Vereine beteiligten sich an der Tafelrunde, zu der Menschen ihre Lieblingsspeisen mitbrachten, um sie anderen anzubieten.

© dpa-infocom, dpa:210913-99-206770/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen