Polizist starb nach Sturm auf US-Kapitol natürlichen Todes

Der Polizist Brian Sicknick war mit einem Spray attackiert worden, als Trump-Anhänger im Januar das US-Kapitol gestürmt hatten. Todesursache war laut Autopsiebericht aber etwas anderes.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Im März waren zwei Männer wegen des Angriffs auf den verstorbenen Polizisten festgenommen worden. Se gehörten zu dem Mob, der im Januar das US-Kapitol in Washington gestürmt hatte. (Archivbild).
Im März waren zwei Männer wegen des Angriffs auf den verstorbenen Polizisten festgenommen worden. Se gehörten zu dem Mob, der im Januar das US-Kapitol in Washington gestürmt hatte. (Archivbild). © Essdras M. Suarez/Zuma Press/dpa
Washington

Der nach der Erstürmung des US-Kapitols ums Leben gekommene Polizist Brian Sicknick ist Gerichtsmedizinern zufolge eines natürlichen Todes gestorben.

Er habe einen zweifachen Schlaganfall erlitten, berichteten US-Medien unter Berufung auf einen Autopsiebericht des leitenden Gerichtsmediziners in Washington.

Sicknick war mehrere Stunden nach dem Sturm gewaltbereiter Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump auf das Kapitol am 6. Januar zusammengebrochen und am Tag darauf gestorben. Die Kapitol-Polizei hatte seinen Tod im Januar zunächst in Zusammenhang mit Verletzungen gestellt, die er im Dienst erlitten habe.

Im März wurden zwei Männer wegen des Angriffs auf Sicknick festgenommen. Medienberichten zufolge hatten sie den 42 Jahre alten Beamten mit Bärenspray besprüht.

Es habe keine allergische Reaktion auf ein chemisches Spray nachgewiesen werden können, sagte der leitende Gerichtsmediziner Francisco J. Diaz der "Washington Post" nun. Weiter hieß es, es habe bei der Autopsie keine Anzeichen für innere oder äußere Verletzungen bei Sicknick gegeben. Der Mediziner schloss allerdings nicht aus, dass die Ereignisse am Kapitol zum Tod des Polizisten beigetragen haben könnten.

Sicknick sei unter den Beamten gewesen, die sich mit dem Mob auseinandersetzten und all das habe in Bezug auf seinen Zustand eine Rolle gespielt, wurde der Mediziner zitiert.

Die Kapitol-Polizei akzeptierte die Ergebnisse des Berichts. "Das ändert nichts an der Tatsache, dass der Beamte Sicknick bei der Ausübung seines Amtes starb und er mutig den Kongress und das Kapitol verteidigte", teilte die Behörde weiter mit.

Bei den Krawallen kamen insgesamt fünf Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-277021/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen