Polens Grenzschutz: Vier Migranten aus Moor geborgen

Seit Wochen versuchen Tausende Migranten und Flüchtlinge, mit allen Mitteln von Belarus über die EU-Außengrenzen nach Polen zu gelangen. Nun wurden vier Migranten aus einem sumpfigen Gelände gerettet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Migranten Anfang November an der belarussisch-polnischen Grenze. Hinter dem Stacheldrahtzaun steht die Polizei.
Migranten Anfang November an der belarussisch-polnischen Grenze. Hinter dem Stacheldrahtzaun steht die Polizei. © Leonid Shcheglov/BelTA/AP/dpa
Warschau

In einer mehrstündigen Rettungsaktion haben polnische Grenzschützer, Soldaten und Feuerwehrleute vier Migranten geborgen, die sich im Grenzgebiet zu Belarus in einem Moor verirrt hatten.

Mithilfe einer Drohne der Armee sei es gelungen, die Menschen in dem schwer zugänglichen Gelände zu finden, teilte der Grenzschutz per Twitter mit.

Dazu postete die Behörde das Bild von einem völlig durchnässten Mann, den Retter auf einer Trage aus dem Sumpf brachten. "Mit Blick auf die niedrigen Temperaturen und die Unterkühlung der Betroffenen war die Rettungsaktion ein Kampf um Leben und Tod", hieß es in einer Mitteilung der Armee. "Ein Mann und eine Frau mussten ins Krankenhaus gebracht werden, aber ihr Zustand ist stabil, sie werden es in wenigen Stunden verlassen können", sagte eine Sprecherin des Grenzschutzes.

Nach Angaben der Hilfsorganisation "Ocalenie" (Rettung) waren die Migranten bereits seit Montag in dem sumpfigen Gelände in der Nähe eines Stausees bei der Ortschaft Siemianowka herumgeirrt. Am Dienstag hätten sie den Helfern eine Textnachricht auf Arabisch geschickt. "Wir sind in Gefahr. Bitte tut alles, um zu uns vorzudringen. Wenn es sein muss, ruft die Polizei." Die Migranten hätten auch deutlich gemacht, dass sie in Polen Asyl beantragen wollten.

Nach Angaben von Polens Grenzschutz versuchte in der Nacht zum Mittwoch eine Gruppe von 40 Migranten in der Nähe der Ortschaft Czeremsza, von Belarus aus die Grenze zu überqueren. Die Beamten seien mit Steinen beworfen worden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen