Papst nennt Mittelmeer "größten Friedhof Europas"

Immer wieder ertrinken Migranten in kleinen Booten bei der Überfahrt nach Europa. In diesem Jahr bereits mehr als 670. Papst Franziskus bezeichnete das Mittelmeer nun als "größten Friedhof Europas".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2 – Artikel empfehlen
Papst Franziskus im Petersdom. Das Kirchenoberhaupt bezeichnete das Mittelmeer als "größten Friedhof Europas".
Papst Franziskus im Petersdom. Das Kirchenoberhaupt bezeichnete das Mittelmeer als "größten Friedhof Europas". © Giuseppe Lami/ANSA Pool/AP/dpa
Rom

Papst Franziskus hat das Mittelmeer als "größten Friedhof Europas" bezeichnet. Das sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Sonntag vor zahlreichen Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom.

Anlass war die Einweihung eines Mahnmals in der sizilianischen Stadt Syrakus, vor deren Küste 2015 beim Untergang eines Boots mit Migranten viele Menschen ertranken. Die Marine hatte das Wrack ein Jahr später aus dem Meer geborgen. Jetzt soll es als Mahnmal dienen. "Möge dieses Symbol vieler Tragödien im Mittelmeer weiterhin das Gewissen aller ansprechen", sagte Franziskus.

Immer wieder wagen Migranten in kleinen Booten die gefährliche Überfahrt nach Europa. Nach UN-Angaben starben in diesem Jahr bereits mehr als 670 Flüchtlinge im zentralen Mittelmeer. Ziel ist oft Italien.

© dpa-infocom, dpa:210613-99-974305/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2 – Artikel empfehlen