Nordkorea bereitet anscheinend größere Militärparade vor

Erst am Anfang des Jahres gab es in Pjöngjang eine Heerschau - gezeigt wurden neue Waffen. Nun soll es offenbar noch in dieser Woche eine weitere Parade geben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Pjöngjang nutzt oft wichtige Feier- oder Gedenktage, um militärische Stärke zu zeigen.
Pjöngjang nutzt oft wichtige Feier- oder Gedenktage, um militärische Stärke zu zeigen. © KCNA/dpa
Seoul

Nordkorea bereitet nach Angaben des südkoreanischen Generalstabs möglicherweise eine neue Militärparade vor.

Zusammen mit den USA beobachte Südkorea derzeit Vorbereitungen in Nordkorea für "große Veranstaltungen wie etwa eine Militärparade in Verbindung mit dessen internen Terminen", teilte ein Sprecher des Generalstabs laut der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap mit. Südkoreanische Sender berichteten unter Berufung auf mehrere Quellen, Nordkorea könnte frühestens am Donnerstag zum Tag der Staatsgründung eine Heerschau abhalten. Möglich sei aber auch, dass eine Parade zum Gründungstag der herrschenden Arbeiterpartei am 10. Oktober erfolgt.

Pjöngjang nutzt oft wichtige Feier- oder Gedenktage, um militärische Stärke zu zeigen. Die selbst erklärte Atommacht hatte zuletzt im Januar und davor im Oktober 2020 eine Militärparade unter nächtlichem Himmel durchgeführt und dabei ballistische Raketen mit unterschiedlichen Reichweiten vorgeführt. Ballistische Raketen können je nach Bauart auch Atomsprengköpfe befördern. Wegen seines Atomwaffenprogramms ist das Land internationalen Sanktionen unterworfen.

Über mögliche Vorbereitungen für eine Militärparade hatte Anfang September auch die auf Nordkorea spezialisierte Nachrichtenseite "38 North" des Stimson Center in den USA berichtet. Demnach wurden auf Satellitenbildern Truppen-Formationen auf dem Mirim-Übungsgelände für Paraden in Pjöngjang beobachtet.

Die Verhandlungen über das nordkoreanische Atomprogramm kommen seit dem gescheiterten Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong Un mit dem früheren US-Präsidenten Donald Trump im Februar 2019 in Vietnam nicht mehr voran. Bei einem Parteikongress Anfang dieses Jahres hatte Kim angekündigt, sein Land werde die nukleare Abschreckung mit neuen Waffen einschließlich neuer Interkontinentalraketen stärken.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-121027/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen