Niederlande: Homosexuelle können leichter Blut spenden

Homosexuelle Männer dürfen in vielen Ländern nur unter bestimmten Voraussetzungen Blut spenden. In den Niederlanden wird dies nun gelockert. Auch in Deutschland soll sich etwas tun.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Mann bei der Blutspende. (Archivbild).
Ein Mann bei der Blutspende. (Archivbild). © Ameer Al Mohammedaw/dpa/dpa-tmn
Amsterdam

Homosexuelle Männer in den Niederlanden können ab sofort leichter Blut spenden. Einzige Voraussetzung ist, dass sie seit mindestens zwölf Monaten in einer festen monogamen Beziehung leben, teilte die landesweite Blutbank mit.

Bislang waren Homosexuelle in den Niederlanden nur zur Blutspende zugelassen, wenn sie seit mindestens vier Monaten keinen Sex mehr gehabt hatten. Bereits seit 2015 sei die Blutbank bemüht, die Blutspende für mehr Homosexuelle zu öffnen, sagte Blutbank-Chef Tjark Tjin-A-Tsoi. Nun werde die Risikoeinschätzung angepasst, wovon man sich einige Hundert zusätzliche Blutspender verspreche.

Lockerungen sollen zunächst geprüft werden

Geplant sei, vom kommenden Jahr an auch Homosexuelle ohne festen Partner als Blutspender zu akzeptieren, hieß es. Zunächst werde geprüft, ob die aktuelle Lockerung funktioniert und in Zukunft sollten Betroffene spezifischer nach Verhaltensweisen gefragt werden, die das Risiko auf per Blut übertragbare Infektionen erhöht.

Dies sei gar nicht so einfach, denn die Fragen müssten die Risiken erfassen und den potenziellen Blutspender nicht in Verlegenheit bringen. Wichtig sei, dass auf Blutspenden angewiesene Patienten sich weiter auf deren Sicherheit verlassen könnten.

Empirische Gründe für restriktive s Vorgehen

Wie die niederländische Blutbank erläuterte, beruhte der bisher sehr restriktive Umgang mit homosexuellen Blutspendern auf empirischen Daten die zeigen, dass sie viel häufiger per Blut übertragbare Infektionen haben, als Männer mit ausschließlich heterosexuellen Kontakten. Einschränkungen bei der Blutspende gebe es auch für Menschen, die sich in Malariagebieten oder länger dort aufgehalten haben, wo die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auftritt.

Auch in Deutschland sollen umstrittene Beschränkungen für homosexuelle Männer beim Blutspenden überprüft werden, teilte das Bundesgesundheitsministerium kürzlich mit. Konkret geht es um eine Neubewertung der Vorgabe, dass Männer zwölf Monate nach dem letzten Sexualverkehr mit Männern von Blutspenden zurückgestellt werden. Geprüft werden soll demnach nun, diese Frist auf vier Monate zu verkürzen.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-55483/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen