Nato beobachtet russischen Aufmarsch nahe der Ukraine

Aktivitäten russischer Streitkräfte in Nähe der Grenze zur Ukraine sorgen in der Nato für Beunruhigung. Generalsekretär Stoltenberg erinnert an die Ereignisse von 2014 und danach. "Panikmache"?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sorgt sich wegen "großer und ungewöhnlicher" Truppenkonzentrationen Russlands.
Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sorgt sich wegen "großer und ungewöhnlicher" Truppenkonzentrationen Russlands. © Virginia Mayo/AP/dpa
Brüssel/Moskau

Die Nato ist alarmiert über den erneuten Aufmarsch russischer Streitkräfte unweit der Ukraine.

Man habe in den vergangenen Wochen "große und ungewöhnliche" Truppenkonzentrationen in der Nähe der Grenzen gesehen, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag am Rande eines Treffens mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba in Brüssel. Sie seien ähnlich dem Aufmarsch, den es in der ersten Jahreshälfte gegeben habe.

Jede weitere Provokation oder aggressive Handlungen Russlands wären besorgniserregend, warnte Stoltenberg. Die Nato beobachte die Situation sehr genau.

Ähnlich äußerte sich auch die Bundesregierung. "Wir beobachten diese militärischen Aktivitäten Russlands mit Sorge, und wir stehen dazu auch in intensivem Austausch mit unseren europäischen und mit unseren transatlantischen Partnern", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. Der amtierende Minister Heiko Maas (SPD) erklärte am Nachmittag in Brüssel: "Wir machen auf allen Ebenen gegenüber Moskau deutlich, dass wir das sehen und dass wir natürlich davon ausgehen, dass das kein Ausgangspunkt sein kann für eine weitere Eskalation." Bundeskanzlerin Angela Merkel habe das Thema auch in einem Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin angesprochen.

Zu der Frage, ob das Militärbündnis erwarte, dass Moskau die Ukraine weiter destabilisieren wolle, sagte Stoltenberg, Russland habe bereits bei der Annexion der ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim und bei der Unterstützung der Separatisten in der ostukrainischen Region Donbass gezeigt, dass es den Willen und die Fähigkeiten habe, militärische Gewalt einzusetzen. Niemand solle zu viel spekulieren, aber der Ausbau der militärischen Präsenz sei ein Fakt und ungewöhnlich.

Kuleba sagte, wichtig sei nun, dass es eine enge Koordination gebe, um Russland abzuschrecken. Was auch immer der Preis für Abschreckungsmaßnahmen sein möge, der Preis für einen neuen Konflikt werde höher sein.

Russland hatte angesichts der seit Wochen immer wieder erhobenen Vorwürfe betont, dass es auf seinem Staatsgebiet Truppen nach eigenem Ermessen bewegen könne. Zudem wies die russische Führung wiederholt darauf hin, dass es etwa eine Präsenz der US-Marine im Schwarzen Meer gebe. Russland ist im Gegensatz zu den USA Schwarzmeer-Anrainer und kritisiert die Manöver immer wieder.

Kremlsprecher Dmitri Peskow betonte mit Blick auf die Vorwürfe gegen Moskau, dass Russland für niemanden eine Bedrohung sei. Vorwürfe aus den USA, russische Truppen könnten eine Ukraine-Invasion vorbereiten, wurden als Falschinformationen bezeichnet.

Bemerkenswert sind die klaren Äußerungen von Seiten der Nato auch deswegen, weil der Sekretär des Rates für nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine, Olexij Danilow, noch am Freitag gesagt hatte, es gebe keine Erkenntnisse über eine stärkere Konzentration russischer Truppen an der Grenze. Auch der ukrainische Präsident Wolodomyr Selenskyj warnte bis zuletzt vor "Panikmache". Die ukrainische Armee sei in der Lage, das Land zu verteidigen, sagte er.

© dpa-infocom, dpa:211115-99-10142/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen