Nach Bootsunglücken: Dutzende Leichen vor Tunesiens Küste

Aufgrund guter Wetterbedingungen wagen gerade besonders viele Migranten die Überfahrt nach Italien - jetzt sind erneut vier Boote gesunken. 49 Menschen sterben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Ufer der tunesischen Küstenstadt Zarzis im Juni 2021. Erneut sind vor der Küste des Landes 49 Leichen geborgen worden. Insgesamt sanken vier Boote in der Nähe der Stadt Sfax.
Das Ufer der tunesischen Küstenstadt Zarzis im Juni 2021. Erneut sind vor der Küste des Landes 49 Leichen geborgen worden. Insgesamt sanken vier Boote in der Nähe der Stadt Sfax. © Mehdi El Arem/AP/dpa
Tunis

Nach mehreren Bootsunglücken sind vor Tunesiens Küste 49 Leichen geborgen worden. Insgesamt sanken in den vergangenen fünf Tagen vier Boote in der Nähe der Stadt Sfax im Süden des Landes, sagte ein Sprecher der örtlichen Sicherheitskräfte der Deutschen Presse-Agentur. Die Menschen stammten demnach aus Ländern südlich der Sahara und waren auf dem Weg nach Europa. Da die Wetterbedingungen gerade stabil sind, versuchten derzeit besonders viele Menschen die Überfahrt nach Italien.

Nach einem Bootsunglück vor der Küste Tunesiens waren bereits am Samstag 43 Migranten ums Leben gekommen. 84 Menschen aus dem Sudan, Eritrea und Bangladesch konnten an Land gebracht werden. Auch vor anderthalb Wochen hatte die tunesische Marine 267 Migranten aus Seenot gerettet.

Immer wieder wagen Menschen in der Hoffnung auf Arbeit und ein besseres Leben von Tunesien und Libyen aus die lebensgefährliche Überfahrt nach Europa. Auf dieser Mittelmeerroute sterben regelmäßig dutzende Menschen. Nach Angaben des Tunesischen Forums für ökonomische und soziale Rechte (FTDES) kamen seit Jahresbeginn rund 3000 Migranten aus Tunesien an die italienische Küste. Allein im Juni waren es der Nichtregierungsorganisation zufolge mehr als 1100.

© dpa-infocom, dpa:210705-99-270018/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen