Mobilität in Deutschland geht zurück

In welchem Radius sich die Menschen bewegen, scheint nicht nur von politischen Entscheidungen abzuhängen. Eine Analyse legt nahe, dass andere Faktoren eine große Rolle spielen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Auto fährt über den Messeschnellweg in Hannover.
Ein Auto fährt über den Messeschnellweg in Hannover. © Julian Stratenschulte/dpa
Wiesbaden

Trotz der Corona-Lockerungen geht die Mobilität in Deutschland wieder zurück. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete, sank sie in der ersten Märzhälfte um 13 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenniveau im März 2019.

Damit hat sich der Aufwärtstrend der zweiten Februarhälfte nicht fortgesetzt, wie das Amt auf Basis einer experimentellen Sonderauswertung anonymisierter und aggregierter Mobilfunkdaten berichtete.

Die Ergebnisse zeigen, so die Statistiker, "dass die Mobilität in der Bevölkerung nach den Lockerungen der Corona-Beschränkungen im Zuge der Bund-Länder-Beschlüsse vom 3. März 2021 nur unwesentlich gestiegen ist". Die Mobilität stieg den Daten zufolge nur in Kreisen mit Inzidenzwerten unter 50. "In Kreisen mit einer Inzidenz zwischen 50 und 100 blieb sie nahezu identisch und in Kreisen mit einer Inzidenz über 100 sank sie sogar leicht."

Wie mobil die Menschen sind, scheint auch vom Wetter abzuhängen: Am Wochenende nach Verkündung der Lockerungen schien durchschnittlich zwei Stunden lang die Sonne - die Mobilität lag 21 Prozent unter dem Vergleichswert des Vor-Corona-Jahres. Am Wochenende davor hatte die Mobilität bei sieben Sonnenstunden lediglich 15 Prozent unter dem Vergleichswert gelegen. "Im gesamten Jahr 2020 ging ein Unterschied von fünf Sonnenstunden am Wochenende durchschnittlich mit einer etwa fünf Prozentpunkten höheren Veränderungsrate der Mobilität einher", berechneten die Statistiker.

Der Bewegungsradius scheint zudem vom Wohnort abhängig zu sein. Wie die Daten zeigen, ging die Mobilität gegenüber dem Vorkrisenniveau in den Stadtstaaten deutlich stärker zurück als in den Flächenländern.

Die Auswertung nach Verkehrsmitteln zeigt, dass deutschlandweit seit Anfang November 2020 knapp ein Viertel weniger Autofahrten stattfinden als vor der Corona-Krise. Die Zahl der Bahnreisen ging sehr viel stärker zurück: um knapp zwei Drittel. Die Zahl innerdeutscher Flugreisen sank sogar um rund 90 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-872837/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen