Merz zollt Ampel-Parteien Respekt für ihr Sondierungspapier

Friedrich Merz (CDU) hat SPD, Grünen und FDP Anerkennung für ihr Sondierungspapier ausgesprochen: "Sie haben, wie ich finde, ein beachtliches Papier vorgelegt". Er sieht die CDU in der Opposition.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Friedrich Merz hat SPD, Grünen und FDP Anerkennung für ihr Sondierungspapier ausgesprochen: "Sie haben, wie ich finde, ein beachtliches Papier vorgelegt".
Friedrich Merz hat SPD, Grünen und FDP Anerkennung für ihr Sondierungspapier ausgesprochen: "Sie haben, wie ich finde, ein beachtliches Papier vorgelegt". © Bernd Thissen/dpa
Berlin

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat SPD, Grünen und FDP Anerkennung für ihr Sondierungspapier ausgesprochen, mit dem die Ampel-Parteien nun auf Koalitionsverhandlungen zusteuern. "Sie haben, wie ich finde, ein beachtliches Papier vorgelegt", sagte Merz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Das ist ein Anlass zum Respekt und zur kritischen Selbstüberprüfung: Das hätten wir auch haben können." Er äußerte sich damit in einem ganz anderen Tenor als Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus, der das Ampel-Papier inhaltlich deutlich kritisiert hatte.

Merz erwartet, dass es nun zu einer Ampel-Koalition kommt. "Das Papier des heutigen Tages zeugt von Einigungswillen und auch von der Bereitschaft gemeinsam zu regieren. Wir sollten uns darauf einrichten, Opposition zu sein."

Merz wird neben weiteren Spitzenpolitikern als möglicher Kandidat für die Nachfolge von CDU-Chef Armin Laschet gehandelt. Auf eine Frage dazu sagte Merz dem RND: "Es geht jetzt nicht um einzelne Personen. Sondern es geht darum, dass die Union optimal aufgestellt ist für die Rolle, die sie zu spielen hat. Wenn ich mich daran beteiligen kann, tue ich das." Die CDU brauche ein gutes Team. "Ich beteilige mich an den Gesprächen."

Die Union hatte bei der Bundestagswahl ein historisch schlechtes Ergebnis erzielt, die CDU strebt nun eine personelle Neuaufstellung an. Die Unterhändler von SPD, Grünen und FDP hatten sich am Freitag für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. Sie legten ein Papier vor, in dem sie die Grundzüge eines möglichen Fahrplans für eine gemeinsame Regierung skizzieren.

© dpa-infocom, dpa:211016-99-615167/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen