Merkel: Verzicht auf Wegwerfprodukte wird leichtfallen

"Weltweit eines der wichtigsten Umweltthemen": In einer Videobotschaft ruft die Kanzlerin dazu auf, weniger Plastik zu verwenden. Die Lage bei der Artenvielfalt sei dramatisch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
2021 könne für den Klimaschutz "ein bedeutsames Jahr" werden, glaubt Kanzlerin Angela Merkel. (Archivbild).
2021 könne für den Klimaschutz "ein bedeutsames Jahr" werden, glaubt Kanzlerin Angela Merkel. (Archivbild). © Annegret Hilse/Reuters Pool/dpa
Berlin

Kanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung von weniger weggeworfenem Plastik für die Umwelt betont. Der Kampf gegen Plastikmüll sei "weltweit eines der wichtigsten Umweltthemen", sagte die CDU-Politikerin anlässlich des Weltumwelttags in ihrer wöchentlichen Videobotschaft.

Das Motto des Aktionstags in diesem Jahr ist "Nein zu Wegwerf-Plastik — ja zu Mehrweg!". Dies sei sehr aktuell, da viele Wegwerfprodukte wie Trinkhalme oder Wattestäbchen in der EU ab Juli nicht mehr produziert werden dürften, sagte Merkel. Ab 2022 dürften leichte Plastiktüten dann nicht mehr in Umlauf gebracht werden. "Wir werden feststellen: Der Verzicht wird leichtfallen und unsere Umwelt sehr entlasten."

2021 könne für den Klimaschutz "ein bedeutsames Jahr" werden, sagte Merkel. Die Staaten der Welt müssten bei der Weltklimakonferenz Ende des Jahres in Glasgow "unbedingt weitergehende Impulse für konkrete Maßnahmen erbringen". Die EU sei schon recht weit, und Deutschland habe sich mit dem nationalen Klimaschutzgesetz noch ehrgeizigere Ziele gesetzt.

Merkel: Dramatische Lage bei Artenvielfalt

Demnach will die Bundesrepublik den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2030 um 65 Prozent im Vergleich zu 1990 reduzieren. Klimaneutral soll Deutschland 2045 sein - fünf Jahre vor dem EU-Ziel. Man habe die geeigneten Instrumente in der Hand, um diese ambitionierten Ziele zu erreichen.

"Jetzt und die nächsten Jahre kommt es darauf an, entschlossen zu handeln – für den Erhalt unserer Umwelt, unserer eigenen Lebensgrundlagen, und für die nachfolgenden Generationen überall auf der Welt", sagte Merkel. Mit Blick auf die Artenvielfalt nannte sie die Lage dramatisch. Die UN-Biodiversitätskonferenz im Oktober in China könne jedoch ein Meilenstein sein.

© dpa-infocom, dpa:210605-99-872036/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen