Menschen wegen Gesundheitszustand von "Sea-Watch 3" geholt

Einige gerettete Menschen sind vom Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 3" an Land gebracht worden. Grund war ihr schlechter Gesundheitszustand.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die deutsche Seenotrettungsorganisation Sea-Watch ist mit ihrem Schiff "Sea-Watch 3" seit einigen Tagen wieder auf dem Mittelmeer im Einsatz.
Die deutsche Seenotrettungsorganisation Sea-Watch ist mit ihrem Schiff "Sea-Watch 3" seit einigen Tagen wieder auf dem Mittelmeer im Einsatz. © Selene Magnolia/Sea-Watch/dpa
Rom

Die italienische Küstenwache hat mehrere Menschen wegen ihres schlechten Gesundheitszustands vom privaten Seenotretter-Schiff "Sea-Watch 3" geholt.

Stunden zuvor habe die Sea-Watch-Crew Hilfe von Malta und Italien angefordert, teilte die in Berlin ansässige Organisation Sea-Watch in der Nacht zu Samstag mit. Unter den sechs Personen seien auch Kinder gewesen, hieß es. Einige hätten demnach Verbrennungen am Körper. Das Team der "Sea-Watch 3" hatte am Freitag und in der Nacht zu Freitag fast 100 Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer aus Seenot gerettet.

Derzeit operieren auch die "Ocean Viking" der privaten Organisation SOS Mediterranee und die "Astral" der freiwilligen Helfer von Open Arms im Mittelmeer. Die "Ocean Viking" kam am Samstagmorgen nach eigenen Angaben mehr als 50 Menschen in der libyschen Such- und Rettungszone zu Hilfe, die mit ihrem Schlauchboot in Seenot geraten waren. Unter den Menschen waren demnach Frauen und Kinder. Die meisten von ihnen stammten aus Kamerun und Ghana. Am Mittag und Nachmittag retteten die freiwilligen Helfer in zwei Einsätzen fast 120 Menschen. Insgesamt seien nun ungefähr 175 Bootsmigranten an Bord des Schiffs.

Im zentralen Mittelmeer treffen die Organisationen immer wieder auf Flüchtlinge und Migranten, die in oft überfüllten Booten die EU erreichen wollen. Die Ziele der Menschen, die meist von Tunesien oder Libyen aus ablegen, sind oft Italien oder Malta.

© dpa-infocom, dpa:210731-99-635476/4

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen