Mehr als 20.000 Regierungskritiker protestieren in Bangkok

Trotz eines Versammlungsverbots gehen erneut Menschen auf die Straßen in Bangkok, um gegen die Regierung zu protestieren.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Pro-demokratische Demonstranten zeigen bei einem Protest auf dem Hauptbahnhof den Dreifingergruß als Symbol des Widerstands.
Pro-demokratische Demonstranten zeigen bei einem Protest auf dem Hauptbahnhof den Dreifingergruß als Symbol des Widerstands. © Sakchai Lalit/AP/dpa
Bangkok

In Bangkok hat es erneut große Proteste gegen die Regierung von Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha gegeben.

Rund 23.000 Menschen demonstrierten trotz eines Versammlungsverbots an verschiedenen Orten der Stadt, wie die thailändische Polizei mitteilte. Die Demonstrationen seien ohne Zwischenfälle verlaufen. Die Polizei griff demnach nicht ein.

Die Regierung hatte zuletzt nach einer Großdemonstration in Bangkok, bei der die Teilnehmer am Mittwoch zum Regierungssitz marschiert waren und dort kampiert hatten, Zusammenkünfte von mehr als fünf Personen verboten und mehrere Straßen sperren lassen. Dennoch waren in den folgenden Tagen wieder Tausende Menschen auf die Straßen gegangen.

In dem südostasiatischen Land gibt es seit Monaten Massendemonstrationen. Die Teilnehmer fordern den Rücktritt des Regierungschefs, eine Neuwahl und umfassende Reformen. General Chan-o-cha ist seit einem Putsch des Militärs 2014 an der Macht. Die Demokratiebewegung fordert auch ein Ende der Einschüchterung von Bürgern und politischen Gegnern.

Es geht aber auch um die Rolle der Monarchie und ein strenges Gesetz, das bis zu 15 Jahre Haft für Majestätsbeleidigung vorsieht. Das Thema war in dem südostasiatischen Land lange ein Tabu. König Maha Vajiralongkorn, der die meiste Zeit in Bayern lebt, ist derzeit in Bangkok. Er nahm während der Demonstration am Mittwoch an einer Zeremonie teil. Das Königshaus hat in Thailand aber weiterhin viele Anhänger.

© dpa-infocom, dpa:201017-99-980065/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen