Massengrab-Fund: Trudeau will Entschuldigung vom Papst

Der Fund von Massengräbern bei einem früheren katholischen Internat für indigene Kinder erinnert in Kanada an eine grausame Zeit. Kanadas Premier Trudeau fordert nun eine Entschuldigung vom Papst.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Fahnen stehen dort, wo ein Bodenradar vermutliche Gräber in der Nähe einer ehemaligen Indian Residential School im kanadischen Marieval aufgezeichnet hat.
Fahnen stehen dort, wo ein Bodenradar vermutliche Gräber in der Nähe einer ehemaligen Indian Residential School im kanadischen Marieval aufgezeichnet hat. © Bryon Lerat/Cowessess First Nation/AP/dpa
Regina

Nach der Entdeckung von 751 Gräbern bei einem weiteren früheren Internat für indigene Kinder, das lange von der katholischen Kirche betrieben worden war, hat Kanadas Premierminister Justin Trudeau Papst Franziskus zu einer Entschuldigung aufgefordert.

Bei einem Gespräch habe er betont, wie wichtig es sei, dass das Kirchenoberhaupt sich "bei indigenen Kanadiern auf kanadischem Boden entschuldigt", sagte Trudeau am Freitag (Ortszeit).

Die katholische Kirchenführung befasse sich sehr aktiv damit, welche Schritte man als nächstes unternehmen könne. Tags zuvor hatten Vertreter des Volks der Cowessess den Fund bekanntgegeben. Die Einrichtung südlich der Stadt Regina in Zentralkanada war von 1899 bis 1997 in Betrieb. Das Volk der Cowessess übernahm die Einrichtung in den 1980er Jahren von der katholischen Kirche.

Unklar, wer in den Gräbern liegt

Die Ureinwohner hatten in den vergangenen Wochen das Gelände der Schule sowie einen angrenzenden Friedhof mit Radargeräten nach menschlichen Überresten abgesucht. Noch sei unklar, ob es sich dabei nur um die Gräber von Kindern handele oder ob auch Erwachsene dort begraben lägen, hieß es am Donnerstag.

Erst Ende Mai war der Fund eines Massengrabs mit 215 Kindern bei einem anderen Internat für Indigene im Westen des Landes bekanntgeworden. Vom 17. Jahrhundert bis in die 1990er wurden die als "residential schools" bekannten Einrichtungen von der Regierung verwaltet und finanziert. Betreiber waren größtenteils Kirchen und religiöse Organisationen.

Indigene Kinder wurden ihren Familien entrissen und in diesen Einrichtungen untergebracht, wo sie die Traditionen der europäischen Kolonialisten lernen mussten, um ihre eigenen Sprachen und Kulturen zu vergessen. Gewalt und sexueller Missbrauch gehörten in den Schulen zur Tagesordnung.

© dpa-infocom, dpa:210626-99-151595/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen