Laschet sieht sich ausreichend von Merkel unterstützt

In der Union rumort es angesichts der katastrophalen Umfragewerte. Bei der Präsentation einer Merkel-Biographie wehrt sich CDU-Chef Armin Laschet gegen den Vorwurf, die Kanzlerin unterstütze ihn nicht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Union-Kanzlerkandidat Armin Laschet stellt eine Merkel-Biografie vor.
Union-Kanzlerkandidat Armin Laschet stellt eine Merkel-Biografie vor. © Annette Riedl/dpa
Berlin

CDU-Chef Armin Laschet sieht sich als Kanzlerkandidat der Union ausreichend von Amtsinhaberin Angela Merkel unterstützt - auch wenn sie noch nicht direkt zu seiner Wahl aufgerufen hat.

Er empfinde es nicht so, dass sich Merkel mit Unterstützung zurückhalte, sagte Laschet bei der Vorstellung des Buches "Angela Merkel. Die Kanzlerin und ihre Zeit" des Historikers und Journalisten Ralph Bollmann in Berlin. "Eine Wahlkampfkundgebung muss man schon selbst machen. Ein Kanzleramt ererbt man übrigens nicht. Das muss man sich erkämpfen."

In der Union gibt es hinter vorgehaltener Hand Kritik, Merkel engagiere sich im Wahlkampf nicht ausreichend für Laschet. Der CDU-Chef sagte auf entsprechende Reporterfragen: "Das ist das wichtigste Amt in Europa. Und das erfordert, dass der, der es will, es sich selbst erkämpft, und nicht von der Gunst des Vorgängers abhängt." Er ergänzte: "Ich bin mit ihr da völlig im Reinen. Wir reden sehr viel. Sie unterstützt, wo sie kann." Es sei aber "nicht so, dass sie auf die Wahlkampfbühnen mit mir zieht und neben mir steht und Wahlempfehlungen abgibt". Dies finde er angemessen und richtig. Es werde weitere Gelegenheiten geben, an denen man werde erkennen können, "wen sie sich als Nachfolger wünscht. Das freut mich, und es reicht aus."

Merkel geht auf Distanz zu Scholz

Die Kanzlerin habe für sie ungewohnt deutlich klar gemacht, dass das, was SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz mache, "wenig mit dem zu tun hat, was sie gemacht hat", sagte Laschet. Bei einer Pressekonferenz mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz hatte sich Merkel auf eine Journalistenfrage mit deutlichen Worten von Scholz distanziert und kritisiert, dass er eine Koalition mit der Linkspartei nicht ausschließt. Laschet sagte nun, es sei Merkel scheinbar ein Bedürfnis gewesen, "das mal im Klartext zu sagen". Die SPD und Scholz hätten Merkel das Leben in den vergangenen Jahren ja nicht leicht gemacht.

Auf die Frage, ob es ihn schmerze, dass Scholz bei den Wählern laut Umfragen gut ankomme, sagte Laschet: "Nein, das schmerzt mich nicht. Der Wähler wird das entscheiden, ob das wirklich so ist." Die Frage, ob er jemals innere Zweifel gehabt habe, ob er sich das Amt des Bundeskanzlers überhaupt zutraue, beantwortete der nordrhein-westfälische Ministerpräsident mit den Worten: "Zweifel hatte ich nicht. Sonst würde ich nicht mit all meiner Kraft dieses Amt anstreben." Er habe viele, viele Male mit Merkel gesprochen. Ihm sei aus diesen Gesprächen "die Last des Amtes sehr bewusst".

© dpa-infocom, dpa:210901-99-56637/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen