Laschet: Merz das "wirtschafts-und finanzpolitische Gesicht"

Prägt Friedrich Merz die deutsche Wirtschafts- und Finanzpolitik der nächsten Jahre, wenn die Union bei der Bundestagswahl stärkste Kraft wird? Armin Laschet hat Merz eine wichtige Rolle zugesagt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Friedrich Merz, Vizepräsident des Wirtschaftsrats der CDU.
Friedrich Merz, Vizepräsident des Wirtschaftsrats der CDU. © Michael Reichel/dpa
Berlin

Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat dem früheren Fraktionschef Friedrich Merz eine wichtige künftige Rolle zugesagt.

Laschet sagte am Dienstag beim Wirtschaftstag des Wirtschaftsrates der CDU, Merz sei das "wirtschafts-und finanzpolitische Gesicht", der auch die Bundespolitik prägen werde nach der Wahl. Die Union habe eine breite Mannschaft, zu der Merz gehöre, sagte Laschet. Merz war Laschet im Kampf um den Parteivorsitz unterlegen.

Sein Team werde "sehr zeitnah" sichtbar werden, sagte Laschet. Mit Blick auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sagte er, er hoffe, wenn sein Team sichtbar werde, dass man dann Scholz frage, wo sein Team sei: "Wo sind denn all die Leute, die ihr jetzt irgendwo festbindet in Hinterzimmern, damit die bloß keine Interviews geben? Die will ich alle sehen, die dann da Minister werden."

© dpa-infocom, dpa:210831-99-40075/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen