Kubas Präsident: "Welt sieht eine Lüge"

Vor einer Woche zogen Tausende Kubaner aus Protest gegen Unterdrückung und Mangelwirtschaft auf die Straßen. Nun mobilisiert die Regierung in Havanna wiederum Tausende. Und spricht von einer "Lüge".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Unterstützer der kubanischen Regierung stoßen vor der kubanischen Botschaft auf Gegendemonstranten, die Plakate mit Bildern vom chilenischen Diktator Pinochet tragen.
Unterstützer der kubanischen Regierung stoßen vor der kubanischen Botschaft auf Gegendemonstranten, die Plakate mit Bildern vom chilenischen Diktator Pinochet tragen. © Daniel Araya Martin/Agencia Uno/dpa
Havanna

Nach den seltenen Massenprotesten in Kuba hat die Regierung in Havanna und anderen Städten Tausende Menschen zu Kundgebungen auf die Straße gebracht.

"Es lebe das freie Kuba! Frei von Einmischung und dem Hass, der gegen es geschürt worden ist", sagte Staatspräsident Miguel Díaz-Canel am Samstagmorgen (Ortszeit) vor einer Menschenmenge an der Uferpromenade Malecón in der Hauptstadt. "Was die Welt im Moment von Kuba sieht, ist eine Lüge", erklärte er mit Blick auf die Proteste.

Dabei anwesend war auch Raúl Castro, der 90 Jahre alte Bruder des gestorbenen Revolutionsführers Fidel Castro. Díaz-Canel hatte Raúl Castro zunächst als Präsident und im April als Chef der einzigen zugelassen Partei abgelöst, der Kommunistischen Partei Kubas (PCC). Viele Teilnehmer waren Berichten zufolge in Bussen zu der Kundgebung in Havanna gebracht worden.

Am vergangenen Sonntag hatten Tausende Kubaner in zahlreichen Städten spontan für Freiheit, gegen Unterdrückung und Mangelwirtschaft demonstriert. Solche Proteste hatte es in dem Karibikstaat seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben. Auch im Ausland gab es Demonstrationen von Exil-Kubanern und Sympathisanten. Kubas Wirtschaft leidet stark unter dem Einbruch des Tourismus in der Pandemie sowie unter US-Sanktionen. Es fehlt an Lebensmitteln und Medikamenten. Zudem stiegen die Corona-Zahlen zuletzt deutlich.

Die autoritäre Regierung bezeichnete die Proteste als gewaltsame Unruhen, die die USA angezettelt hätten, um die Kubaner zu spalten. Díaz-Canel rief dazu auf, die kubanische Revolution von 1959 - sprich: das sozialistische System - auf den Straßen zu verteidigen. Sicherheitskräfte und Männer in zivil mit Stöcken in den Händen lösten die Demonstrationen mit Gewalt auf.

Hunderte Menschen wurden festgenommen - darunter zahlreiche teils prominente Aktivisten und mindestens sieben Journalisten - und eine unbekannte Zahl verletzt. Die Regierung meldete einen Todesfall. Viele Menschen wurden vermisst. Nach Angaben von Menschenrechtlern wurde den Festgenommenen rechtlicher Beistand verwehrt. Zudem wurde der Internetzugang auf der Insel zu einem großen Teil blockiert.

© dpa-infocom, dpa:210717-99-419961/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen