Klima: China fordert Entgegenkommen der USA für Kooperation

Ohne die beiden größten Kohlendioxid-Produzenten China und USA ist das Klima nicht zu retten. Die beiden rivalisierenden Mächte streiten aber erstmal um ganz andere Dinge - die Welt muss warten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
John Kerry, Sonderbeauftragter des US-Präsidenten für Klimafragen, ist nach China gereist.
John Kerry, Sonderbeauftragter des US-Präsidenten für Klimafragen, ist nach China gereist. © -/U.S. Department of State/dpa
Tianjin

Eine Kooperation zwischen China und den USA im Kampf gegen den Klimawandel erfordert aus Pekinger Sicht eine Verbesserung der angespannten Beziehungen zwischen beiden Ländern.

"Eine größere strategische Fehlkalkulation der USA hat zu einer plötzlichen Verschlechterung der Beziehungen in den vergangenen Jahren geführt", sagte Außenminister Wang Yi nach amtlichen Angaben vom Donnerstag in einem Video-Gespräch am Vorabend mit dem US-Klimabeauftragten John Kerry, der zum zweiten Mal in fünf Monaten China besucht.

Die USA müssten Entgegenkommen zeigen, sagte Wang Yi: "Der Ball ist im amerikanischen Feld." Die amerikanische Seite sollte aufhören, China "als Bedrohung und Rivalen" zu sehen. Auch müssten sie davon absehen, "China überall in der Welt einzudämmen und zu unterdrücken". Von US-Seite werde die Kooperation mit China im Kampf gegen den Klimawandel gerne als "Oase" in den Beziehungen beschrieben, die sich aber nicht lange halten lasse, betonte Wang Yi.

Die beiden größten Klimasünder beraten

Kerry drängte China als größten Produzenten von schädlichen Klimagasen, "zusätzliche Schritte zur Verringerung der Emissionen zu ergreifen". Die Klimakrise müsse "mit aller gebotenen Ernsthaftigkeit und Dringlichkeit" angegangen werden, zitierte ihn das amerikanische Außenministerium. Nach China sind die USA die zweitgrößten Kohlendioxidproduzenten, so dass den beiden größten Volkswirtschaften eine besondere Rolle im Kampf gegen die Erderwärmung zukommt.

In China will Kerry, der zuvor Japan besucht hatte, auch im Gespräch mit seinem chinesischen Konterpart Xie Zhenhua den Klimagipfel im November in Glasgow vorbereiten. Da Chinas Hauptstadt in der Pandemie besonders geschützt ist und Kerry anders als normale Reisende bei der Ankunft keine drei Wochen Quarantäne absolviert hat, finden seine Gespräche mit Xi Zhenhua in Tianjin rund eineinhalb Autostunden von Peking statt. Zuletzt war der US-Klimabeauftragte im April in Shanghai.

Trotz der Spannungen wurde Kerry von der chinesischen Seite ranghoch empfangen. Per Video sprach Kerry am Donnerstag auch mit Vizepremier Han Zheng. In dem Gespräch hob der US-Klimabeauftragte hervor, dass die Klimakrise nicht ohne China zu lösen sei, das 27 Prozent der weltweiten Emissionen produziere. "Ohne bedeutende Bemühungen der Volksrepublik China zur Verringerung können wir das Ziel nicht erreichen, die Erwärmung auf 1,5 Prozent zu begrenzen", zitierte ihn das US-Außenministerium.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-64184/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen