Kirgistan beschließt neue Machtbefugnisse für Präsidenten

Vor einem halben Jahr ist im zentralasiatischen Kirgistan mit Sadyr Schaparow ein neuer Präsident gewaltsam ins Amt gekommen. Mit einem Verfassungsreferendum baut er seine Macht nun aus.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Kirgistans Präsident Sadyr Schaparow gibt in Bishkek seine Stimme ab.
Kirgistans Präsident Sadyr Schaparow gibt in Bishkek seine Stimme ab. © Vladimir Voronin/AP/dpa
Bischkek

Sechs Monate nach dem gewaltsamen Machtwechsel in der zentralasiatischen Republik Kirgistan hat der neue Präsident Sadyr Schaparow bei einem Verfassungsreferendum seine Befugnisse deutlich ausweiten lassen.

Rund 3,6 Millionen Menschen waren in dem Hochgebirgsland an der Grenze zu China am Sonntag aufgerufen, über einen Übergang von einer Parlaments- zu einer Präsidialrepublik zu entscheiden. Die Verfassungsreform sei angenommen, sagte Vize-Regierungschef Ulugbek Karymschakow der Agentur Akipress in Bischkek zufolge.

Kritiker der Verfassung befürchten eine Rückkehr zu einem autoritären Machtsystem mit weniger freiheitlichen Grundrechten - nach einer Zeit von in der Region ungewöhnlichen demokratischen Fortschritten. Kurz nach Schließung der Wahllokale um 20.00 Ortszeit (16.00 MESZ) wurde mitgeteilt, die Mindestwahlbeteiligung von 30 Prozent sei erreicht. Schon wenig später teilte die Wahlkommission auch mit, es seien fast alle Stimmen ausgezählt. Demnach hätten rund 80 Prozent der Menschen für die neue Verfassung votiert. Zeitgleich wurden Kommunalwahlen abgehalten.

Die Region in Zentralasien ist von autoritären Präsidialsystemen geprägt. Das verarmte Kirgistan hatte sich als einziges Land hingegen nach mehreren Revolutionen vor zehn Jahren zu einer Republik mit einem starken Parlament gewandelt. Im Oktober hatte es nach einer umstrittenen Parlamentswahl erneut einen gewaltsamen Umsturz gegeben. Eine Wiederholung der Parlamentswahl steht noch aus.

Schaparow, der wegen einer Geiselnahme verurteilt worden war, wurde im Oktober aus dem Gefängnis befreit, übernahm den Posten des Regierungschefs, drängte Staatschef Sooronbaj Dscheenbekow aus dem Amt und ließ sich nach einer umstrittenen Wahl im Januar zum Präsidenten ernennen. Schaparow stieß auch die Verfassungsänderung an. Die EU hatte im März in einem Gutachten festgestellt, dass die neue Verfassung die Machtbalance und die individuellen Freiheitsrechte sowie die Rechtsstaatlichkeit gefährde.

© dpa-infocom, dpa:210411-99-163498/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen