Katastrophenschutz des Bundes hat Lücken

Katastrophenschutz ist Sache der Länder - doch damit diese im Ernstfall nicht überfordert sind, hilft der Bund mit Fahrzeugen und speziellen Einheiten. Vieles davon gibt es aber nur auf dem Papier.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Feuerwehrmann steht im Dorf Mayschoß vor einem völlig zerstörten Haus.
Ein Feuerwehrmann steht im Dorf Mayschoß vor einem völlig zerstörten Haus. © Boris Roessler/dpa
Berlin

Der Bund hält weniger Fahrzeuge und Spezialeinheiten für den Katastrophenschutz bereit als vorgesehen.

So fehlen derzeit 1373 Fahrzeuge beim ergänzenden Katastrophenschutz, wie eine der Deutschen Presse-Agentur vorliegende Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag zeigt. Das entspricht rund einem Viertel des Sollwerts von 5421 Fahrzeugen.

Der ergänzende Katastrophenschutz ist eine gesetzlich geregelte Unterstützungsleistung des Bundes für die Länder etwa für den Fall von Bränden oder anderen Katastrophen mit hohen Verletztenzahlen. In Deutschland tragen die Länder die Verantwortung für den Katastrophenschutz in Friedenszeiten; der Bund unterstützt dabei.

Die größte Lücke klafft im Bereich der 2007 von Bund und Ländern vereinbarten Medizinischen Task Forces. Hier fehlen 563 Fahrzeuge, 35 Prozent des Solls. Seit 2016 ist kein einziges Fahrzeug hinzugekommen. Bei Überlastung des Rettungsdienstes sollen durch diese Einheiten etwa Verletzte dekontaminiert, Behandlungsplätze aufgebaut und Patienten weiträumig transportiert werden können.

Bei Fahrzeugen, die zum Schutz vor chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Gefahren dienen, gibt es laut Regierung eine Lücke von 29 Prozent. Hier gab es zuletzt 15 Neuanschaffungen im Jahr 2017.

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, erinnerte an die Tanklagerexplosion in Leverkusen und die schweren Überflutungen im Rheinland. Auch in Deutschland könnten schwere Katastrophen jederzeit auftreten. "Doch um die Bevölkerung vor Katastrophen zu schützen, geben Bund und Länder nur etwas mehr als ein Tausendstel des Betrags aus, den Deutschland in Militär und Rüstung investiert", sagte Zimmermann. In diesem Tempo werde es Jahrzehnte dauern, bis der Sollbestand erreicht sei.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-60741/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen