Katars Außenminister besucht Taliban-Regierung in Kabul

Als erster hochrangiger ausländischer Politiker hat der Außenminister von Katar die Übergangsregierung der Taliban in Afghanistan besucht. Katar zählt zu den Ländern mit den engsten Kontakten zu den Taliban.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Außenminister des arabischen Emirats Katar, Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, hat die Übergangsregierung der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan besucht.
Der Außenminister des arabischen Emirats Katar, Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, hat die Übergangsregierung der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan besucht. © Anjum Naveed/AP/dpa
Kabul

Der Außenminister des arabischen Emirats Katar hat als erster hochrangiger ausländischer Politiker die Übergangsregierung der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan besucht.

Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, der auch Vize-Regierungschef von Katar ist, traf sich am Sonntag nach Angaben eines Taliban-Sprechers im Präsidentenpalast von Kabul mit dem amtierenden Regierungschef Mullah Mohammed Hassan Achund und mehreren Kabinettsmitgliedern. Bislang hat kein Staat die Taliban-Regierung offiziell anerkannt.

Katar mit engen Kontakten zu den Taliban

Katar, das auch die Evakuierungsmissionen tatkräftig unterstützt hat, zählt zu den Ländern mit den engsten Kontakten zu den Taliban. Sie betreiben in Katars Hauptstadt Doha ihr politisches Büro, ein faktisches Außenministerium. Dort wurden auch die Verhandlungen zu dem Abkommen mit den USA geführt. Das kleine, aber einflussreiche Golf-Emirat tritt auch weiterhin als Vermittler auf. Nach früheren Angaben Al Thanis dringt der Golfstaat auf eine Beteiligung aller Parteien an der Macht und die Wahrung der Grundrechte der Menschen in Afghanistan, bestreitet aber, Einfluss auf die Islamisten zu haben.

Al Thani traf sich in Kabul auch mit dem früheren Vorsitzenden des Rates für Nationale Versöhnung, Abdullah Abdullah, und Afghanistans Ex-Präsidenten Hamid Karsai. "Wir haben Ansichten über die aktuelle Situation und Entwicklungen in Afghanistan und die Bildung eines inklusiven Systems ausgetauscht", twitterte Abdullah.

Taliban danken Katar für Hilfe

Die Taliban-Führung habe Katar für seine Hilfe gedankt und betont, dass alle Parteien dem 2020 unterzeichneten Doha-Abkommen verpflichtet bleiben müssten, teilt ein Sprecher der Islamisten nach dem Treffen auf Twitter mit. Die Taliban hatten sich in Doha im Gegenzug für den Abzug der US-Truppen unter anderem zu Friedensgesprächen mit der afghanischen Regierung und der Beteiligung an einer inklusiven Regierung verpflichtet. Allerdings übernahmen sie im August selbst mit militärischen Mitteln die Macht in dem Land und verkündeten zuletzt ein eigenes Kabinett.

© dpa-infocom, dpa:210912-99-192171/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen