Kasachstan-Wahl: Regierungspartei holt absolute Mehrheit

Die Partei des langjährigen kasachischen Präsidenten Naserbajew hat bei der Parlamentswahl eine absolute Mehrheit erreicht. Wahlbeobachter bezeichneten die Wahl in der Ex-Sowjetrepublik jedoch als nicht frei.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Präsident Kassym-Schomart Tokajew: "Je mehr Parteien in unserem Parlament sind, desto besser für die Zukunft unseres Landes.".
Präsident Kassym-Schomart Tokajew: "Je mehr Parteien in unserem Parlament sind, desto besser für die Zukunft unseres Landes.". © Uncredited/AP/dpa
Nur-Sultan

Bei der von Protesten und Boykott begleiteten Parlamentswahl in der zentralasiatischen Republik Kasachstan hat die Regierungspartei Nur Otan (Licht der Heimat) ihre absolute Mehrheit trotz Einbußen verteidigt.

Die Zentrale Wahlkommission in der Hauptstadt Nur-Sultan sprach der Partei am Montag 71,09 Prozent der Stimmen zu. Das sind gut zehn Prozentpunkte weniger als bei der letzten Abstimmung vor fünf Jahren. Die Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bezeichneten die Wahl in der Ex-Sowjetrepublik als nicht frei.

Dem vorläufigen Ergebnis zufolge werden drei Parteien in die neue Volksvertretung einziehen. Neben Nur Otan schafften noch die Partei Ak Schol (Leuchtender Pfad) mit 10,9 Prozent und die Volkspartei Kasachstans mit 9,1 Prozent die Sieben-Prozent-Hürde. Beide gelten als regierungstreu. Die Sozialdemokraten als größte Oppositionspartei hatten die Abstimmung boykottiert. Eine andere Partei der Opposition wurde gar nicht erst von der autoritären Führung zugelassen.

Präsident Kassym-Schomart Tokajew hatte bei seiner Stimmabgabe am Sonntag gesagt: "Je mehr Parteien in unserem Parlament sind, desto besser für die Zukunft unseres Landes." Am nächsten Freitag wolle er vor dem neuen Parlament über Reformen sprechen. Im Vorfeld der Abstimmung hatte es Hoffnung auf Veränderungen gegeben, die aber nach Einschätzung von Beobachtern enttäuscht wurde, weil keine Opposition in den nächsten fünf Jahren im Parlament vertreten ist.

"Eine Wahl kann nur dann wirklich demokratisch sein, wenn die Wähler echte politische Optionen zur Auswahl haben", sagte der Leiter der OSZE-Beobachtungsgruppe, Jaroslaw Marcin Domanski. Er kritisierte die Festnahmen friedlicher Demonstranten bei Protesten in mehreren Städten des ölreichen Steppenstaats.

Es war die erste Parlamentswahl nach Tokajews Amtsantritt vor anderthalb Jahren. Der 67-Jährige hatte das Amt von dem Langzeitpräsidenten Nursultan Nasarbajew übernommen, der sich nach rund 30 Jahren an der Macht zurückgezogen hatte. Nasarbajew hält allerdings weiter mehrere einflussreiche Ämter und gilt noch immer als mächtigster Mann des Landes. Demonstranten kritisierten am Sonntag, dass der 80-Jährige noch zu viel Macht habe.

© dpa-infocom, dpa:210111-99-980459/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen