Karliczek will Bafög ausbauen - Kritik von GEW und Grünen

Menschen, die erst später ein Studium beginnen, sollen auch Bafög bekommen können, fordert die Bildungsministerin. Nötige Weiterentwicklung oder "unglaubwürdiges Wahlkampfmanöver"?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung.
Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung. © Bernd Weissbrod/dpa
Berlin

Bildungsministerin Anja Karliczek will das Bafög-System ausbauen. "Wir brauchen in der neuen Wahlperiode eine Weiterentwicklung des Bafög", sagt die CDU-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Montag).

Als Beispiele für ihre Reformideen nannte Karliczek, die Bafög-Altersgrenze für Studentinnen und Studenten nach hinten zu verschieben. "Wir wollen auch mehr für Menschen tun, die später im Leben noch ein Studium anstreben, auch wenn sie zum Beispiel bereits älter als 35 Jahre sind." Die Förderung soll nach ihren Vorstellungen nicht mehr automatisch mit der Regelstudienzeit auslaufen. Das Bafög müsse besser als bisher die neuen Bildungsbiografien abbilden, die nicht mehr so einheitlich ablaufen wie früher.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßte die Äußerungen, rügte aber: "Der Kurswechsel kommt aber leider zu spät und nur in Tippelschritten." Die Koalition habe eine überfällige Reform des Bafög die ganze Wahlperiode blockiert. Auch als die Corona-Krise überdeutlich gemacht habe, dass die Förderung nur einen Bruchteil der Studierenden erreiche, habe das Bildungsministerium mit einer "halbherzigen" Überbrückungshilfe und verzinsten Bankkrediten reagiert, kritisierte der stellvertretende GEW-Vorsitzende Andreas Keller.

Der Grünen-Wissenschaftsexperte Kai Gehring nannte die Ankündigung der Ministerin "ein durchschaubares und leider unglaubwürdiges Wahlkampfmanöver". Die Ministerin habe den Studierenden in ihrer Amtszeit "regelmäßig die kalte Schulter gezeigt", beklagte Gehring. Es sei höchste Zeit für einen Bafög-Neustart mit einer Grundsicherung für Studierende und Auszubildende.

© dpa-infocom, dpa:210802-99-667435/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen