Johnson würdigt Merkel: "Titanin der Diplomatie"

Wenn Prominente sich verabschieden, fehlt es meist nicht an Lobeshymnen. Häufig auch von ehemaligen Gegnern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Boris Johnson (r) hat Angela Merkel in einem Gastbeitrag für "Bild" gewürdigt.
Boris Johnson (r) hat Angela Merkel in einem Gastbeitrag für "Bild" gewürdigt. © Oliver Weiken/dpa
Berlin

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel als "Titanin der internationalen Diplomatie" gewürdigt.

In einem Gastbeitrag für "Bild" schrieb Johnson: "Sie hat verglichen mit allen anderen europäischen Staats- und Regierungschefs in diesem Jahrhundert sicherlich den größten Beitrag auf internationaler Bühne geleistet, und ich bin überzeugt, dass ihr Vermächtnis weitere Generationen prägen wird." Mit der geplanten Wahl von Olaf Scholz (SPD) zum Kanzler endet am Mittwoch die Ära von Merkel nach 16 Jahren im Kanzleramt.

Lob von Weggefährten

Zum Abschied schrieben auch andere Weggefährten wie der frühere EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) und der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) Gastbeiträge in der Zeitung. Juncker bedauert darin, dass Merkel vom "europäischen Bildschirm" abtauche. "Man wird Dich in außergewöhnlich guter Erinnerung behalten. Du hast Europa immer gut getan."

Gabriel schrieb, Angela Merkel werde "als bedeutende Kanzlerin in die Geschichte eingehen. Denn sie hat dieses Land und mit ihm Europa stabil und auf Kurs gehalten". Er fügte hinzu: "Selbst im Sitzen strahlte die deutsche Regierungschefin mehr politische Kraft aus als viele, die stehend und in scheinbarer Größe vor ihr posierten."

Koch schrieb, Deutschland habe Merkel zu verdanken, dass die Zeit seit der Wiedervereinigung nicht nur durch westdeutsche Perspektiven geprägt sei. Stoiber (CSU) nannte Merkel eine "Staatsdienerin im besten Sinne". Ihr Ansehen sei "in Europa und der Welt unübertroffen, auch wenn die EU nicht all ihren Forderungen nach einem starken Europa gefolgt ist".

Kritik von Kubicki

Der Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) nutzte die Gelegenheit, auch Kritik zu üben: Einige Krisen habe sie aus seiner Sicht nicht so gut gemeistert. "Ihr optimistisches "Wir schaffen das" ließ die Frage unbeantwortet, was mit dem "das" gemeint war, das wir schaffen würden." Auch in der Corona-Krise sei er häufig anderer Meinung gewesen.

Auch Prominente aus Sport und Kultur verabschiedeten sich in der "Bild" mit persönlichen Worten. Die ehemalige Eiskunstläuferin Katarina Witt schrieb: "Für mich waren Sie ein verlässlicher Fels in der weltpolitischen Brandung, fleißig und unermüdlich." Der Sänger Peter Maffay schrieb: "Sie waren auf bewundernswerte Weise unbestechlich - weder Applaus noch Privilegien konnten Sie in Versuchung führen."

© dpa-infocom, dpa:211207-99-282459/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen