Jahrelange Feindschaft: Türkei und Emirate nähern sich an

Lange herrschte dicke Luft zwischen der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ein Treffen in Ankara soll jetzt die Beziehungen verbessern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, hat den Kronprinzen Abu Dhabis, Mohammed bin Sajid al-Nahjan in Ankara empfangen.
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, hat den Kronprinzen Abu Dhabis, Mohammed bin Sajid al-Nahjan in Ankara empfangen. © Burhan Ozbilici/AP/dpa/Archiv
Istanbul

Nach Jahren der schlechten Beziehungen zwischen der Türkei und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) hat der Kronprinz Abu Dhabis, Mohammed bin Sajid al-Nahjan, Ankara besucht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfing den faktischen Herrscher der Emirate am Mittwoch in Ankara.

Die türkische staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete am Abend, die Vereinigten Arabischen Emirate hätten einen Fonds in Höhe von zehn Milliarden US-Dollar für Investitionen in der Türkei bereitgestellt. Außerdem wurden Kooperationsverträge für die Bereiche Handel, Energie und Umwelt unterschrieben.

Die Türkei dürfte sich von dem Besuch vor allem wirtschaftliche Vorteile erhoffen. Verschiedenen Medienberichten zufolge haben die Emirate Interesse an Investitionen in der Türkei.

Der Türkei dürfte das besonders vor dem Hintergrund einer sich verschärfenden Wirtschafts- und Währungskrise gelegen kommen. Die Inflation lag zuletzt bei fast 20 Prozent, die Landeswährung Lira hat in diesem Jahr etwa 40 Prozent ihres Wertes verloren.

Die außenpolitisch teilweise isolierte Türkei sucht zurzeit ihre bilateralen Beziehungen etwa zu arabischen Staaten auszubauen. Vor einem Jahr war das noch anders: Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu griff die Emirate damals noch scharf an und machte das Land für Destabilisierung in Libyen verantwortlich. Die VAE wiederum hatten - gemeinsam mit Zypern, Griechenland, Ägypten und Frankreich - die Mittelmeerpolitik der Türkei scharf kritisiert.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-128304/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen