Interne Ministeriumsdokumente an Haltestelle vergessen

Offenbar hat ein Mitarbeiter des britischen Verteidigungsministeriums geheime Dokumente an einer Bushaltestelle liegen lassen. Darin ging es laut BBC um Vorfall der "HMS Defender" vor der Krim.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Der britische Zerstörer HMS Defender läuft in einen Hafen ein.
Der britische Zerstörer HMS Defender läuft in einen Hafen ein. © Vasil Gedenidze/British Embassy in Georgia/AP/dpa
London

Geheime Unterlagen aus dem britischen Verteidigungsministerium hat ein Mitarbeiter an einer Bushaltestelle vergessen.

Ein Passant entdeckte die völlig durchweichten Dokumente in der südostenglischen Grafschaft Kent und übergab sie der BBC, wie der Sender am Sonntag berichtet. Es handle sich um knapp 50 Seiten, darunter E-Mails und Präsentationen. Diskutiert werde darin etwa die mögliche Reaktion Moskaus auf den Kurs des Zerstörers "HMS Defender" durch umstrittene Gewässer vor der von Russland einverleibten Halbinsel Krim.

Das Ministerium teilte mit, der Mitarbeiter habe den Verlust der Unterlagen am Dienstag sofort gemeldet, eine Untersuchung sei eingeleitet worden. Russland reagiert auf den Vorfall mit Spott und Häme: "007-Agenten sind nicht mehr das, was sie mal waren", schrieb die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, im Nachrichtenkanal Telegram. "Wozu braucht es "russische Hacker", wenn es britische Bushaltestellen gibt?"

Die britische Regierung hatte betont, die "Defender" habe - wie von internationalem Recht gedeckt - den schnellsten Weg zwischen zwei Punkten gewählt. Aus Sicht Moskaus ist das Kriegsschiff illegal in russische Hoheitsgewässer eingedrungen. Die Küstenwache habe Warnschüsse und Bomben eingesetzt, um die "Defender" abzudrängen. London hingegen spricht von einer russischen Militärübung und betont, der Zerstörer habe die Freiheit der Schifffahrt durchgesetzt.

Aus dem Verteidigungsministerium hieß es nun: "Wie die Öffentlichkeit erwarten würde, trifft das Verteidigungsministerium alle Planungen mit Umsicht." Deshalb würden "alle potenziellen Faktoren" einbezogen, wenn "operative Entscheidungen" getroffen werden.

© dpa-infocom, dpa:210627-99-163366/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen