Führungsstreit: FPÖ-Chef Hofer tritt zurück

Erst vor zwei Jahren hatte Norbert Hofer im Zuge des Ibiza-Skandals Heinz-Christian Strache als FPÖ-Chef abgelöst. Nun weicht Hofer einem parteiinternen Widersacher.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Mitten in einem Machtkampf in der rechten FPÖ hat der österreichische Politiker Nobert Hofer seinen Rückzug als Parteichef angekündigt.
Mitten in einem Machtkampf in der rechten FPÖ hat der österreichische Politiker Nobert Hofer seinen Rückzug als Parteichef angekündigt. © Hans Klaus Techt/APA/dpa
Wien

Mitten in einem Machtkampf in der rechten FPÖ hat der österreichische Politiker Norbert Hofer seinen Rückzug als Parteichef angekündigt. Seine Reise an der Spitze der FPÖ sei mit dem heutigen Tag zu Ende, teilte er am Dienstag mit.

Der 50-Jährige hatte eine gemäßigte Linie verfolgt und wollte die Oppositionspartei zur politischen Mitte hin öffnen. Zuletzt hatte sich jedoch FPÖ-Fraktionschef Herbert Kickl als Spitzenkandidat für künftige Parlamentswahlen ins Spiel gebracht.

Kickl ist als scharfer Rhetoriker bekannt, der unter anderem auch heftiger gegen Corona-Maßnahmen der Regierung wettert als Hofer. "Ich lasse mir nicht jeden Tag ausrichten, dass ich fehl am Platz bin", wurde Hofer in der Zeitung "Österreich" zitiert.

Hofer hatte vor zwei Jahren Heinz-Christian Strache als FPÖ-Chef abgelöst, nachdem Strache im Zuge des Ibiza-Skandals ins Visier von Korruptionsermittlern geraten war. Im Jahr 2016 erreichte Hofer die Stichwahl zum Bundespräsidenten. Er unterlag aber schließlich dem ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen.

© dpa-infocom, dpa:210601-99-825045/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen