Fridays for Future rüstet sich für globalen Klimastreik

Um das Klima ist es durch Corona ruhiger geworden. Daran, dass die Zeit drängt im Kampf gegen die Klimakrise, hat sich jedoch nichts geändert. Fridays for Future rufen zum globalen Klimastreik auf.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nach monatelanger Pause wegen der Corona-Pandemie zieht es Klimaschützer in aller Welt am kommenden Freitag wieder auf die Straßen.
Nach monatelanger Pause wegen der Corona-Pandemie zieht es Klimaschützer in aller Welt am kommenden Freitag wieder auf die Straßen. © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Berlin

Die Klimaschutzaktivisten von Fridays for Future (FFF) rufen für kommenden Freitag zum globalen Klimastreik auf.

Unter dem Motto #NoMoreEmptyPromises - keine leeren Versprechungen mehr - wollen die Organisatoren in mehr als 50 Ländern gegen die Förderung fossiler Brennstoffe und eine aus ihrer Sicht verfehlte Klimapolitik protestieren. In Deutschland gehe es vor allem darum, "im Wahljahr die notwendigen Maßnahmen für eine klimagerechte Politik einzufordern", sagte Mitorganisatorin von FFF Deutschland, Carla Reemtsma, der Deutschen Presse-Agentur.

Hierzulande sind nach aktuellem Stand in rund 200 Städten Aktionen geplant. Sie werden in Absprache mit den Behörden unter den pandemiebedingten Beschränkungen abgehalten. Wie die Veranstalter betonen, wird es in diesem Jahr vielerorts "kreative Protestformen" mit Hygienekonzepten geben, etwa Fahrraddemos oder Kreide- und Kunstaktionen. Einen Teil des globalen Klimastreiks wollen die Aktivisten ins Netz verlagern. Eine genaue Teilnehmerzahl sei wegen der besonderen Situation in diesem Jahr schwer zu beziffern, hieß es.

Der Streik am kommenden Freitag ist bereits der siebte globale Klimastreik von Fridays for Future. Die Bewegung kämpft seit ihrer Gründung im Sommer 2018 gegen die Auswirkungen des Klimawandels und für die weltweite Einhaltung der Klimaziele. Kennzeichnend für die Bewegung aus größtenteils jungen Menschen waren Demonstrationen an jedem Freitag, die im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie monatelang nicht stattfanden. In diesem Jahr wollen die Aktivisten die Klima- und Umweltbelange wieder stärker ins Bewusstsein rücken.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-792734/3

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen