Fregatte zu Nato-Mission in Ägäis ausgelaufen

Die Nato unterhält ständig eine Einsatzgruppe in der Ägäis. Die Schiffe überwachen den Seeraum zwischen Griechenland und der Türkei. Die deutsche Fregatte "Schleswig-Holstein" hilft dabei.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Fregatte "Schleswig-Holstein" bricht von Wilhelmshaven aus in Richtung Ägäis auf.
Die Fregatte "Schleswig-Holstein" bricht von Wilhelmshaven aus in Richtung Ägäis auf. © Sina Schuldt/dpa
Wilhelmshaven

Die deutsche Fregatte "Schleswig-Holstein" ist von Wilhelmshaven zu einem Nato-Einsatz in der Ägäis ausgelaufen.

Das Kriegsschiff soll bei dem Dauereinsatz der Nato gegen Schleuserkriminalität den Seeraum zwischen Griechenland und der Türkei sichern helfen, wie die Marine mitteilte. Dazu werden die rund 220 Soldatinnen und Soldaten mit der Küstenwache beider Mittelmeer-Länder und mit der europäischen Agentur für Küstenwache und Grenzschutz (Frontex) zusammenarbeiten.

Am Kai im Marinestützpunkt Wilhelmshaven verabschiedeten winkende Familienmitglieder und Kameraden die Soldaten und Soldatinnen auf der "Schleswig-Holstein". Außerdem spielte das Marinemusikkorps, wie ein Sprecher sagte.

Das 139 Meter lange Schiff wird laut Marine die Fregatte "Lübeck" ablösen, die derzeit an der "Standing Nato Mission Maritime Group 2" teilnimmt. Die Besatzung der "Schleswig-Holstein" soll auch über Weihnachten und Silvester im Einsatzgebiet bleiben. Ihre Rückkehr nach Wilhelmshaven wird Anfang Februar 2022 erwartet.

Das westliche Verteidigungsbündnis Nato unterhält ständig eine Einsatzgruppe aus vier bis sieben Schiffen in der Ägäis. Dabei haben die Kriegsschiffe nach Marineangaben keine hoheitlichen Befugnisse, sie dürfen keine verdächtigen Schiffe anhalten oder gegen Schleuser vorgehen. Aber die Nato-Schiffe überwachen den Seeraum und tragen zum verbesserten Informationsaustausch zwischen den Küstenwachen der Anrainerstaaten bei.

© dpa-infocom, dpa:210816-99-858441/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen