Experte Fauci: Flehen die Menschen an, sich impfen zu lassen

Wegen der Delta-Variante steigt die Zahl der Neuinfektionen praktisch weltweit. In den USA ist das Problem die stagnierende Impfbereitschaft. Die Sorge ist groß.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten der USA.
Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten der USA. © Stefani Reynolds/Pool The New York Times/AP/dpa
Washington/Baltimore

Der US-Gesundheitsexperte Anthony Fauci hat sich besorgt über das Tempo der Corona-Impfungen und steigende Infektionszahlen in den Vereinigten Staaten gezeigt.

"Wir bewegen uns in die falsche Richtung", sagte er im Fernsehsender CNN. Der Berater von US-Präsident Joe Biden warnte vor einer "Pandemie der Ungeimpften". "Daher flehen wir die Menschen praktisch an, rauszugehen und sich impfen zu lassen."

Angespannte Lage in Staaten mit geringer Impfquote

Die Zahl der Neuinfektionen steigt seit einigen Wochen in allen US-Bundesstaaten wieder an - verantwortlich dafür ist die Delta-Variante. Besonders angespannt ist die Lage in Staaten mit geringer Impfquote. Am Sonntag meldeten die Behörden insgesamt 15.711 neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität hervorgeht. Das sind etwa 3600 mehr als eine Woche zuvor. Die Zahl der Toten mit einer bestätigten Infektion sank von 138 auf 56.

In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich bislang etwa 34,4 Millionen Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert. Mehr als 610.800 Menschen starben. In absoluten Zahlen gemessen sind das mehr als in jedem anderen Land der Welt. Bislang haben in den USA nach Daten der Gesundheitsbehörde CDC knapp 57 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfung erhalten. Etwa 49 Prozent sind vollständig geimpft.

Einreise aus Deutschland noch immer erschwert

Die Einreise aus Deutschland in die USA ist noch immer nur mit Ausnahmegenehmigung möglich - obwohl Biden Mitte Juli beim Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Überprüfung der coronabedingten Einreisebeschränkungen angekündigt hatte.

Die Johns-Hopkins-Webseite wird regelmäßig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) oder der CDC. In manchen Fällen werden die Zahlen - unter anderem die der Neuinfektionen binnen 24 Stunden, aber auch die der Toten - nachträglich aktualisiert.

© dpa-infocom, dpa:210726-99-533831/2

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen