Erneut Vorwürfe gegen Eltern des Schul-Schützen von Michigan

Ein 15-Jähriger tötet Anfang Dezember vier Mitschüler in seiner High School in Oxford nördlich von Detroit. Sein Vater hatte ihm die Waffe besorgt. Nun gibt es neue Vorwürfe gegen die Eltern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Bild zeigt die Oxford High School in Oxford, Michigan, wo ein Schüler das Feuer eröffnete.
Das Bild zeigt die Oxford High School in Oxford, Michigan, wo ein Schüler das Feuer eröffnete. © Paul Sancya/AP/dpa
Oxford

Die Staatsanwaltschaft hat den wegen Totschlags angeklagten Eltern des 15-Jährigen, der an einer Schule im US-Bundesstaat Michigan vier Menschen erschossen haben soll, erneut schwere Vorwürfe gemacht.

"Die Angeklagten waren in einer besseren Position als jeder andere auf der Welt, um diese Tragödie zu verhindern, aber sie haben es nicht getan", hieß es in einem entsprechenden Gerichtsdokument. "Anstatt sich um ihren Sohn zu kümmern und ihm zu helfen, kauften sie ihm eine Waffe." Die Eltern hätten gewusst, dass ihr Sohn "trauriger als sonst" gewesen und ein einziger Freund weggezogen sei.

Vier Mitschüler getötet

Der 15-Jährige hat nach Polizeiangaben Anfang Dezember in seiner High School in Oxford nördlich von Detroit mit der Waffe, die sein Vater erst Tage zuvor gekauft hatte, vier Mitschüler getötet. Zudem verletzte er sechs Schüler und eine Lehrerin. Die Anklage geht von einer vorsätzlichen Tat aus. In einem seltenen Schritt hatte die Staatsanwaltschaft auch Anklage gegen die Eltern des minderjährigen Todesschützen erhoben. "Dieser Fall ist auch insofern einzigartig, als die Angeklagten am Tag der Schießerei vorsätzlich die eindeutigen Beweise dafür missachteten, dass ihr Sohn eine ernsthafte Gefahr für andere Schüler darstellte", so die Staatsanwaltschaft.

Sie reagierte damit auf einen Antrag der Eltern, die Höhe der Kaution zu ändern. Diese war auf jeweils 500 000 US-Dollar (rund 440 000 Euro) festgelegt worden. Die Fluchtgefahr sei aktuell sogar noch größer als zum Zeitpunkt der Anklageerhebung. Das Paar sei mit den Zahlungen für sein Haus im Rückstand und habe "bereits gezeigt, dass es fliehen wird, wenn es die Gelegenheit dazu bekommt". Die US-Polizei hatte die flüchtigen Eltern damals erst nach eintägiger Fahndung gefasst.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Deutschen Presse-Agentur (dpa). Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen